Menü
Developer

OSI feiert 20 Jahre Open Source

Am 3. Februar 1998 fiel in einer strategischen Sitzung mit dem Erstellen der Open-Source-Definition der Startschuss für das Label "Open Source". Wenig später erfolgte die Gründung der gemeinnützigen Open Source Initiative (OSI).

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 26 Beiträge
OSI feiert zwanzig Jahre Open Source

(Bild: OSI)

Die Open Source Initiative (OSI) wurde 1998 zur Förderung von Open Source und der Zertifizierung entsprechender Lizenzen gegründet. Damit gilt sie seit nunmehr zwanzig Jahren als Hüterin der Open-Source-Lizenzen. Heute gehören der OSI über 60 nichtkommerzielle Organisationen und Projekte an – aber auch viele IT-Größen. So zählt seit Ende September 2017 auch Microsoft neben Unternehmen wie Google, IBM und Hewlett Packard Enterprise zu den Hauptgeldgebern der Initiative.

Simon Phipps, der im vergangenen Herbst wieder die Präsidentschaft der OSI von Allison Randal übernommen hatte, zeigt sich vom Erfolg der vor zwanzig Jahren gestarteten Initiative überzeugt: "Open-Source-Software kommt heute nahezu überall zum Einsatz". Sie bilde nicht nur das Fundament von Internet, World Wide Web und den damit verbundenen Netzwerken, sondern finde sich auch in jedem Computer und Mobilgerät bis hin zum Internet der Dinge.

Um das zwanzigjährige Jubiläum gebührend zu feiern, hat die OSI die "Open Source 20th Anniversary World Tour" gestartet, deren Programm sich über das ganze Jahr verteilt. Darüber hinaus steht mit OpenSource.Net eine neue Plattform zur Verfügung, die der Open-Source-Community den Austausch von praktischer Erfahrung in der Anwendung möglich macht – kombiniert mit einem Mentoren-Programm, das den Einsatz von Open Source in der nächsten Dekade gezielt fördern soll. (map)