Menü

Offizieller Start für Cloud Foundry Foundation

Die von Pivotal initiierte Platform as a Service Cloud Foundry wurde nun in eine Stiftung überführt, bei der unter anderem IT-Schwergewichte wie EMC, Hewlett-Packard, IBM, SAP und Intel mitwirken.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Die hinter der Platform as a Service (PaaS) Cloud Foundry stehende Stiftung wurde nun offiziell gestartet. Die Gründung der Cloud Foundry Foundation geht auf die EMC- beziehungsweise VMware-Ausgründung Pivotal zurück, die der Gründer der Open-Source-PaaS ist, und Cloud Foundry soll fortan als Linux Foundation Collaborative Project transparent weiterentwickelt werden.

Nachdem das Unternehmen im Frühjahr bekannt gegeben hatte, die PaaS an eine Foundation zu übergeben, waren ziemlich schnell Unternehmen wie EMC, GE, Hewlett-Packard, IBM, Rackspace und VMware auf den Zug aufgesprungen. Als große Unternehmen stießen schon bald SAP (ist nun formal vollzogen) und zuletzt auch Intel und die Atos-Tochter Canopy hinzu. Dessen ungeachtet finden sich auf der Website der Stiftung mittlerweile mehr als 40 Unternehmen als Unterstützer, die in unterschiedlicher Form an den Geschicken von Cloud Foundry teilhaben wollen.

Cloud Foundry konkurriert unter anderem mit Red Hats PaaS OpenShift, aber auch mit dem von Salesforce.com betriebenen Heroku. Die PaaS unterstützt wie diese unterschiedliche Programmiersprachen sowie Webframeworks und ist bereits bei Angeboten wie Pivotal CF, IBM Bluemix, HP Helion und Canopy Cloud Fabric unter der Haube. (ane)