Open-Source-Paketverwaltung für .NET

Mit dem quelloffenen Paketverwaltungssystem NuPack soll es einfach sein, freie .NET-Bibliotheken in Projekten zu finden, zu nutzen und Abhängigkeiten abzuleiten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 18 Beiträge
Von
  • Alexander Neumann

Microsoft hat mit NuPack ein neues System für die Paketverwaltung von Open-Source-Bibliotheken für .NET vorgestellt. Es unterstützt .NET-Projekttypen wie ASP.NET Forms und ASP.NET MVC. Mit dem Produkt soll es einfach sein, quelloffene .NET-Bibliotheken wie Moq, NUnit und NHibernate in Projekten zu finden, zu installieren und zu verwenden – und das während der Entwicklung an einer Applikation. Auch sollen sich durch den Paketmanager die Abhängigkeiten zwischen den Bibliotheken ableiten lassen. Zudem ist es mit ihm möglich, PowerShell-Skripte zu einem Projekt hinzuzufügen.

NuPack soll in allen Versionen der Microsoft-Entwicklungsumgebung unterstützt werden. NuPack wird fortan als Open-Source-Source-Projekt mit der Apache-2-Lizenz versehen seine Heimat unter dem Dach der Outercurve Foundation haben. So heißt seit kurzem die vor einem Jahr von Microsoft initiierte Open-Source-Organisation CodePlex Fondation. In dieser hat es bereits Aufnahme in der ASP.NET Open Source Gallery gefunden. OuterCurve beherbergt darüber hinaus mit CoApp (Common Opensource Application Publishing Platform) eine Paketverwaltungssoftware, und zwar für die von Open-Source-Software unter Windows. Microsoft hatte diese im April 2010 vorgestellt.

Siehe dazu auch:

  • NuPack im heise Software-Verzeichnis

(ane)