Menü

Oracle OpenWorld: Autonome Datenbank und Cloud-Infrastruktur als Always-Free-Angebot

Oracle kündigt ein neues Programm zur dauerhaft freien Nutzung der autonomen Datenbank und Cloud-Infrastruktur an.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge

(Bild: Sundry Photography/Shutterstock.com)

Von

"One more announcement as my friend Steve Jobs used to say", mit diesen Worten kündigt Larry Ellison, Executive Chairman und CTO von Oracle, im Rahmen der Opening Keynote von Oracles diesjähriger OpenWorld-Konferenz in San Francisco eine "always free Cloud for everybody" an. Hinter der Ankündigung verbirgt sich ein neues Programm namens Oracle Cloud Free Tier, das es Entwicklern ermöglichen soll, etliche von Oracles Cloud-Diensten kostenfrei zu nutzen, um so praktische Erfahrungen mit diesen zu sammeln. Der Clou an dem Programm: Die kostenfreie Nutzung ist nicht zeitlich begrenzt, sondern dauerhaft.

Mit dem Oracle Cloud Free Tier können Entwickler sowohl Oracles autonome Datenbank als auch weitere Cloud-Infrastruktur (u. a. Compute VMs, Block- und Objekt-Storage oder aber Load Balancer) für ihre eigenen (Lern-)Zwecke nutzen und so in einem gesicherten Umfeld neue Techniken wie Machine Learning kennenlernen oder aber schnell und unkompliziert Cloud-basierte Prototypen entwickeln.

Der Funktionsumfang der angebotenen Cloud-Komponenten ist laut Oracle gegenüber den kostenpflichtigen Pendants nicht eingeschränkt und umfasst offenbar alles, was es für die Entwicklung von Cloud-Anwendungen benötigt. Limitierungen gibt es lediglich bei Anzahl und Umfang der zur Verfügung gestellten Ressourcen.

Für die autonome Datenbank stehen pro Konto zwei Instanzen mit je einer OCPU (entspricht jeweils zwei CPUs) und 20 GByte Speicher zur Verfügung. Ob die Wahl dabei auf die Verwendung als Autonomous Data Warehouse oder aber Autonomous Transaction Processing fällt, bleibt den Nutzern überlassen. Wird Rechenkapazität benötigt, können zwei virtuelle Maschinen mit jeweils 1/8 OCPU und 1 GByte Speicher provisioniert werden. Und auch nichtflüchtiger Speicher steht zur Verfügung – zwei Block Volumes mit in Summe 100 GByte, 10 GByte Objektspeicher und 10 GByte Archivspeicher.

Die Always Free Services stehen in allen Regionen der Welt zur Verfügung und lassen sich sowohl von Nutzern mit bestehenden, kostenpflichtigen Konten als auch von reinen Free-Tier-Konten nutzen.

Zusätzlich wird es einen vereinfachten Zugang für Lehrende und Lernende der Oracle Academy, einem globalen Ausbildungsprogramm, geben. Neben den Always Free Services umfasst das Programm ein auf 30 Tage limitiertes Angebot von Cloud Credits im Wert von 500 US-Dollar, mit dessen Hilfe sich bei Bedarf weitere kostenpflichtige Services oder höhere Ressourcenvolumen nutzen lassen.

Abgerundet wird das neue Programm durch eine Reihe kostenloser Entwicklungswerkzeuge, wie Oracle Application Express (APEX), SQL Developer Web oder Machine Learning Notebooks. (Lars Röwekamp) / (ane)