Menü
Developer

PayPal unterstützt Entwickler mit neuen APIs

vorlesen Drucken Kommentare lesen 30 Beiträge

Auf seiner Entwicklerkonferenz Innovate 2009 stellte PayPal heute außer seiner Entwicklerplattform PayPal X auch überarbeitete und neue APIs sowie ein Toolkit zur Abwicklung von Zahlungen aus mobilen Anwendungen vor. Im Juli hatte PayPal die Öffnung seiner Adaptive Payments API für Drittanbieter angekündigt. Entwickler sollen damit die Bezahlung per PayPal in ihre Anwendungen integrieren, egal ob in sozialen Netzwerken oder mobil mit dem Handy.

Die API wurde noch um etliche Funktionen erweitert, etwa die Währungsumrechnung bei internationalen Transaktionen. Mit Pay Anyone können Geldinstitute ihren Kunden, die dazu keinen PayPal-Account besitzen müssen, beim Online-Banking auch Zahlungen mit dem Dienst ermöglichen.

Zahlungen lassen sich für einen späteren Zeitpunkt beauftragen und werden dann ausgeführt, ohne dass man online sein muss. Die im Juli angekündigte Funktion verketteter Zahlungen steht nach einem ausführlichen Betatest nun allgemein zur Verfügung. Dabei kann ein Händler vorab festlegen, wie eingehendes Geld aufgeteilt und weitergeleitet wird, etwa wenn er eine Gesamtleistung anbietet, an deren Erbringung mehrere Partner beteiligt sind.

Entwickler können es Käufern ermöglichen, in einer Zahlung Geld an mehrere Empfänger zu senden, etwa beim Einkauf mehrerer Artikel bei verschiedenen Händlern über ein Shopping-Portal. Mit der Funktion sollen sich sogar Gehaltszahlungen abwickeln lassen. Die Adaptive Accounts API stellte PayPal als Beta vor. Damit können Entwickler das Anlegen eines PayPal-Accounts in ihre Anwendungen integrieren. Dabei verspricht PayPal einen einfachen, geradlinigen Anmeldeprozess, bei dem Sicherheit und Datenschutz gewährleistet seien.

Ein wichtiges Element von PayPal X ist das Mobile Embedded Payment Toolkit, ein SDK, um PayPal in mobile Anwendungen zu integrieren. Ein paar Zeilen Code sollen genügen, um einen Bezahlknopf zu integrieren. Das Mobil-SDK ist noch Beta und soll in der ersten Jahreshälfte 2010 allgemein verfügbar sein, zunächst für das iPhone. (ad)