Menü
Developer

PhoneGap 3.0: Auf- und ausgeräumt

vorlesen Drucken Kommentare lesen

Das Softwareunternehmen Adobe hat Version 3.0 seines Frameworks zur Entwicklung mobiler Anwendungen veröffentlicht. Das Release der hauseigenen Distribution von Apache Cordova zeichnet sich, neben ergänzenden APIs und Werkzeugen, insbesondere durch die neue Plug-in-Architektur aus.

PhoneGap 3.0 ist mit einem eigenen Kommandozeilen-Tool namens phonegap ausgestattet, das sich über den Node Package Manager beziehen und via

npm install -g phonegap

installieren lässt. Da es PhoneGap Build komplett unterstützt, sollen sich Builds damit über die Kommandozeile generieren lassen, auch wenn das entsprechende native SDK nicht installiert ist. Beim Verwenden des Tools ist zu beachten, dass sich einige Befehle von denen des Cordova CLI unterscheiden, es empfiehlt sich also, einen Blick in die Hilfe zu werfen.

Waren früher APIs wie zum Beispiel zum Zugriff auf die Kamera standardmäßig als Kernfunktionen des Frameworks enthalten, sind diese durch die neue Architektur von PhoneGap 3.0 bei Bedarf mit Plug-ins einzubinden. Neu erstellten Projekten müssen also alle gewünschten Features erst über die Kommandozeile mit

phonegap local plugin add Adresse_des_entsprechenden_Repositories

wenn das neue Tool verwendet wird, beziehungsweise

cordova plugin add Adresse_des_entsprechenden_Repositories

bei Verwendung der alten Cordova CLI hinzugefügt werden. Diese Vorgehensweise soll Apps erzeugen, die so wenig Speicher wie möglich benötigen und vergleichsweise schnell sind. Eine Liste aller verfügbaren Plug-ins ist auf der Dokumentationsseite zu finden.

Die alte und neue Architektur von PhoneGap im Vergleich: die alten APIs sind nicht länger Teil der Kernfunktionen.

(Bild: PhoneGap 3.0 )

Hinzugekommen sind in der aktuellen Version eine Globalization API und InAppBrowser, das frühere ChildBrowser-Plug-in. Ansonsten lassen sich mit PhoneGap 3.0 nun auch Apps für iOS 6, Windows Phone 8 und BlackBerry 10 bauen. Unterstützung für iOS 7, Firefox OS und Ubuntu ist bereits in Arbeit und soll demnächst folgen, wobei nichts über einen genaueren Zeitrahmen hierfür bekannt ist. (jul)