Menü
Update
Developer

Plattformübergreifende App-Entwicklung mit Embarcaderos Appmethod

Embarcadero kanalisiert sein bisheriges Angebot zur plattformübergreifenden Entwicklung von Apps in der neuen Programmierumgebung Appmethod. Die Apps werden mit Object-Pascal- und schon bald auch mit C++-Code geschrieben

vorlesen Drucken Kommentare lesen 15 Beiträge

Embarcadero, bekannt als Hersteller von Datenbankwerkzeugen und Entwicklungsumgebungen, hat unter dem Namen Appmethod eine neue IDE vorgestellt, mit der Entwickler auf Basis desselben Codes Apps für mehrere Betriebssysteme erstellen können. Als Zielplattformen werden derzeit Android, iOS, Mac OS X und Windows unterstützt.

Zu Beginn richtet sich Appmethod an Entwickler, die mit der Programmiersprache Object Pascal vertraut sind oder bei der Ausführung der Programme die Performancevorteile nativer Apps bevorzugen. Im Frühsommer soll es darüber hinaus möglich sein, mit C++-Code plattformübergreifende Apps zu erstellen. (Embarcadero ist seit der Übernahme von Borlands Entwicklerprodukte sozusagen der Nachlassverwalter der heutigen Delphi-Entwicklung.)

Appmethod enthält Programmierschnittstellen, die die gemeinsamen Funktionen einer App nach der Kompilierung auf allen unterstützten Plattformen unter den dort gewünschten Designvorgaben gewährleisten sollen. Darüber hinaus gibt es Konnektoren für die Datenbanken Oracle, SQL Server, DB2 und Informix. Des Weiteren finden Anwender offenbar über hundert Oberflächensteuerelemente.

Für den Datenaustausch unterstützt die Entwicklungsumgebung Protokolle wie SOAP (Simple Object Access Protocol), REST (Representational State Transfer), JSON (JavaScript Object Notation) und einige proprietäre Austauschformate. Embarcadero will außerdem eine Reihe von Middleware-Diensten anbieten, die sich mit den mit Appmethod gebauten Apps nutzen lassen sollen. Diese sogenannten Enterprise Mobility Services umfassen beispielsweise Caching, In-Memory-Daten-Management und Datenanalysen.

Appmethod kostet für Individualentwickler jährlich knapp 300 US-Dollar pro Plattform, für die entwickelt werden soll. Eine Enterprise-Version kostet knapp 1000 Dollar pro Entwickler und Plattform im Jahr. Für den Hausgebrauch gibt es auch eine kostenlose Variante, die sich allerdings nur in der Entwicklung für Android nutzen lässt. Die Preise der Enterprise Mobility Services richten sich nach der Anzahl der Geräte, die die Dienste nutzen.

[Update:] Entwickler, die in die bisherige Produktstrategie eingeweiht sind, mögen die Fähigkeiten der neuen IDE vertraut sein, denn das Flaggschiffprodukt RAD Studio wartet seit einiger Zeit schon mit ähnlichen Features für die plattformübergreifende App-Entwickklung auf. Doch hat RAD Studio eine Historie, die lange Zeit allein in der Entwicklung für Windows zu finden war. Mit Appmethod geht Embarcadero nun einen von RAD Studio abgeleiteten, aber neuen, allein auf die Crossplattform-Entwicklung ausgerichteten Weg. [:Update] (ane)