Postman 7.2 integriert die Abfragesprache GraphQL

Mit dem Support für GraphQL setzt Postman eines der von Nutzern am meisten gewünschten Feature um.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: Postman)

Von

Das Postman-Team hat Version 7.2 des Werkzeugs zum Entwickeln und Verwalten von Programmierschnittstellen veröffentlicht. Größte Neuerung dürfte das Einführen der Abfragesprache GraphQL sein, was laut den Machern eines der meist gewünschten Features für Postman war. Damit können Entwickler nun GraphQL-Querys in den Request Body senden sowie auf GraphQL-Variablen und die automatische Vervollständigung von GraphQL-Querys zurückgreifen.

Der Blogbeitrag zum Release geht auf die Hintergründe bezüglich der Entscheidung ein. Demnach sei einer der Vorteile von GraphQL, dass die Abfragesprache intelligenteres und präziseres Querying erlauben würde, was wohl besonders bei APIs mit großen Datensätzen nützlich ist. Außerdem können Anwender genau bestimmen, welche Daten sie bei einer Antwort erhalten. Eine Abfrage für mehrere Felder ist ebenfalls in einer einzelnen Request möglich.

Dank einem Zusammenspiel mit dem in der vorherigen Version eingeführten Support für Schemas können Nutzer außerdem GraphQL-Schemas direkt in Postman erstellen und abspeichern. Neben Details zu den einzelnen Features von GraphQL bietet die Ankündigung des Releases auch eine ausführliche Anleitung zum Einsatz von GraphQL in Postman. (bbo)