Menü
Developer

Programmieren lernen: Small Basic Online 1.0 ist als Preview verfügbar

Die Onlinevariante der auf Kinder und Einsteiger ausgelegten Programmierumgebung lässt sich nun ausprobieren.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 57 Beiträge
Small Basic Online 1.0 ist als Preview verfügbar

Microsoft hat die erste öffentliche Preview-Version von Small Basic Online 1.0 veröffentlicht. Die schlanke Entwicklungsumgebung richtet sich wie die Desktopvariante an Programmiereinsteiger und Kinder. Sowohl die Programmiersprache als auch die Umgebung sind bewusst minimal gehalten.

Dass die öffentliche Vorschauversion unter dem Titel SuperBasic läuft, ist lediglich dem Projektnamen geschuldet und läutet keine Umbenennung ein. Das fertige Release soll Small Basic Online 1.0 heißen. Sobald die Testphase abgeschlossen ist und die letzten Fehler behoben sind, soll es das auf der offiziellen Small-Basic-Website beim Verfassen dieser Meldung verfügbare 0.91-Release ersetzen.

Im Vergleich zu Version 0.91 haben die Macher vor allem die Nutzerschnittstelle überarbeitet, Auf der linken Seite finden Entwickler nun Buttons zum Zugriff auf die Bibliotheken. Beim Aktivieren erscheint neben einer Liste der jeweiligen Funktionen eine grundsätzliche Erklärung der ausgewählten Bibliothek. Ebenfalls neu sind die aus Entwicklungsumgebungen bekannten Hover-Hints, also Erklärungen zu den Befehlen unter dem Mauszeiger.

Die neue Oberfläche (links) zeigt Buttons zum direkten Zugriff auf die Bibliotheken.

Nennenswert ist zudem, dass Entwickler ihre Dateien in Small Basic 1.0 nicht mehr nur online ablegen, sondern auch lokal speichern können. Dabei dürfen sie neben dem speziellen SB-Format auch Textdateien im TXT-Format speichern. Die Desktopvariante von Small Basic kann das Textformat noch nicht verarbeiten, aber die Integration ist für Version 2.0 geplant.

Trotz des jetzt anstehenden 1.0-Release der Onlinevariante blickt Small Basic auf eine längere Geschichte zurück. Das erste Release erschien erstmals 2008 und wurde 2010 zu einem vollwertige Microsoft-Projekt. Die Desktopvariante vollzog den Sprung auf Version 1.0 im Jahr 2011.

Small Basic Online richtet sich laut der offiziellen Website unter anderem an Einsteiger, die erste Programmierübungen mit blockbasierten Programmiersprachen gesammelt haben, also Projekten wie dem von Google und MIT gemeinsam entwickelten Scratch Blocks, und nun in textbasierte Entwicklung einsteigen möchten. Die Grafikprogrammierung weckt mit ihrer Turtle Graphics nicht zufällig Erinnerung an die Programmiersprache Logo, die in den 70er- und 80er-Jahren als ein Paradebeispiel für den Einstieg in die Programmierung galt.

Nach dem offiziellen Release von Small Basic Online 1.0 plant das Team weitere Updates, um es auf denselben Stand wie Small Basic Desktop zu bringen. Mittelfristig soll schließlich Small Basic 2.0 parallel online und auf dem Desktop erscheinen und beide Releases auf dieselbe Codebasis zurückgreifen, womit die Desktopvariante unter anderem den Debugger und die Nutzerschnittstelle von Small Basic Online übernimmt.

Weitere Details lassen sich dem MSDN-Blog entnehmen. Die Codebasis für Small Basic ist als Open-Source-Projekt unter der MIT-Lizenz auf GitHub zu finden. (rme)