Menü

Programmiersprache: Microsoft erwägt Einsatz von Rust

Laut einem Mitarbeiter ist man bei Microsoft insbesondere von den Möglichkeiten der Sprache angetan, sich vor Sicherheitsverletzungen zu schützen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 119 Beiträge
Von

Rust gehört zu den noch jungen Programmiersprachen, denen allenthalben eine vielversprechende Zukunft bescheinigt wird. Die bei Mozilla entstandene Sprache wird mittlerweile nicht mehr nur beim Browserexperten eingesetzt, und bei der weltweit größten Umfrage unter Entwicklern lag Rust dieses Jahr in der Gunst der Teilnehmer weit vorne. Nun hat auch ein Microsoft-Mitarbeiter bestätigt, dass es beim Konzern Bemühungen gibt, Rust auszuprobieren und ernsthaft einzusetzen.

Insbesondere die Möglichkeiten der Sprache, sich vor Sicherheitsverletzungen zu schützen, ist für das Microsoft Security Response Center ein Grund, Rust zu nutzen. Die Sprache selbst unterstützt Nebenläufigkeit und soll Programmierfehler vermeiden helfen, die zu Speicherzugriffsfehlern oder Pufferüberläufen führen. Syntaktisch ähnelt die Programmiersprache C/C++, bringt aber vor allem Änderungen, die Flüchtigkeitsfehler verhindern sollen.

Bislang spielten bei Microsoft die Sprachen C++ und C# die größte Rolle, wenn es darum ging, Sicherheit in der Anwendungsentwicklung zu gewähren. C# punktet beim Schutz vor Schwachstellen bei Speicherverletzungen, C++ hingegen steht für eine geringere Ausnutzung von (Festplatten-)Speicher und eine vorhersehbarere Ausführung. Rust könnte laut Gavin Thomas, Principal Security Engineering Manager für das Microsoft Security Response Center, die Vorteile beider Sprachen bündeln.

Sich mit einer Sprache wie Rust auseinanderzusetzen ergibt für Microsoft auch deswegen Sinn, da das Unternehmen seine Codebasis fortwährend erweitere und mehr Open-Source-Software in seinem Code verwende, so Thomas in einem Blogbeitrag. In ihm wird zwar nur lapidar auf den Einsatz von Rust eingegangen, aber auch darauf verwiesen, dass schon bald mit weiteren Beiträgen zur Sprache zu rechnen sein werde, in denen man eingehender von den Erfahrungen mit Systemprogrammiersprachen vor dem Sicherheitshintergrund berichten werde.

Siehe dazu auf heise Developer:

(ane)