Programmiersprache: Eine Stiftung für die JVM-Sprache Kotlin

Am ersten Tag der KotlinConf in Amsterdam gab es einige Neuerungen rund um Kotlin, etwa die von JetBrains mit Google gegründete Kotlin Foundation.

 –  62 Kommentare
Programmiersprache: Neuheiten von der KotlinConf

Im Rahmen der Keynote der ersten europäischen KotlinConf, die vom 3. bis zum 5. Oktober in Amsterdam stattfindet, gab es einige Ankündigungen rund um die von JetBrains entwickelte JVM-Sprache (Java Virtual Machine) Kotlin. Große Überraschungen blieben zwar aus, aber zahlreiche Projekte von der Entwicklung der Kernsprache über den nativen Ableger Kotlin/Native bis zur Gründung einer eigenen Organisation standen im Mittelpunkt.

So haben JetBrains und Google gemeinsam die Kotlin Foundation ins Leben gerufen, die beide Unternehmen bereits auf der Google I/O 2017 angekündigt hatten. Die Organisation soll die Entwicklung der Programmiersprache fördern und sicherstellen, dass Kotlin freie Software bleibt, die jeder frei kopieren, verändern und weiter verteilen darf. Die Foundation verwaltet dabei die Markenrechte für das Projekt, besitzt aber nicht den Code.

Außerdem ernennt sie den führenden Sprachentwickler, trifft aber als Organisation keine direkte Entscheidung über die Weiterentwicklung der Sprache. Zusätzlich kümmert sich ein spezielles Sprachkomitee um Änderungen, die zu Inkompatibilitäten führen können. Es kann solche Modifikationen entweder ablehnen oder vor der Einführung zunächst bestimmte Methoden als überholt (deprecated) erklären, um einen sauberen Übergang zu gewährleisten.

JetBrains hat zudem die Neuerungen von Kotlin 1.3 vorgestellt, dessen Release Candidate Ende September erschienen war. Das Release bringt unter anderem ein neues Modell für die in Version 1.2 eingeführten Multiplattformprojekte mit. Außerdem sind Koroutinen, die bereits seit Kotlin 1.1 Bestandteil der Programmiersprache sind, nicht mehr als experimentell gekennzeichnet.

Die native Variante Kotlin/Native befindet sich nun offiziell in der Betaphase. JetBrains hatte das Projekt 2017 gestartet, um die Programmiersprache auch auf jene Plattformen zu bringen, auf denen eine JVM nicht selbstverständlich vorhanden ist. Das im September erschienene Kotlin/Native 0.9 ist auf die Version Kotlin 1.3 ausgerichtet.

Weitere Neuerungen von der KotlinConf wie die überarbeitete Spielwiese zum Ausprobieren der Programmiersprache lassen sich dem Kotlin-Blog entnehmen. (rme)