Programmiersprachen: JavaScript und Java im RedMonk-Ranking weiter vorne

Die beiden Programmiersprachen nehmen seit Jahren schon die Spitzenpositionen des RedMonk Programming Language Rankings ein. Größere Sprünge nach vorne konnten außerdem Swift, Scala, TypeScript, PowerShell und vor allem Rust verzeichnen.

 –  51 Kommentare
Programmiersprachen: JavaScript und Java im RedMonk-Ranking weiter vorne
Anzeige

Mit etwas Verspätung hat RedMonk nun die Januar-Ergebnisse des halbjährlich erscheinenden RedMonk Programming Language Rankings zur derzeitigen Popularität der wichtigsten Programmiersprachen bekannt gegeben. Beim Ranking stellen die RedMonk-Analysten Korrelationen zwischen der Diskussion einer Sprache auf der Q&A-Website Stack Overflow mit deren Einsatz in GitHub-Projekten her, um einschätzen zu können, wie stark eine Programmiersprache in Zukunft eingesetzt wird. Im Vergleich dazu kommt der bekanntere, aber auch umstrittenere TIOBE Programming Index zu seinen Ergebnissen, indem seine Betreiber mehrere Suchmaschinen über die Anfrage "<language> programming" zur Hilfe heranziehen.

Rechts oben sind die populärsten Programmiersprachen zu finden. Unangefochten sind weiterhin JavaScript an erster Stelle und Java an zweiter vorne.
Rechts oben sind die populärsten Programmiersprachen zu finden. Unangefochten sind weiterhin JavaScript an erster Stelle und Java an zweiter vorne.

Die Änderungen in den Top 10 der Programming Language Rankings fallen nur geringfügig aus und sind teilweise in den ausführlich im Blog-Beitrag beschriebenen Änderungen bei der Erhebung der Daten geschuldet. Zieht man das Ergebnis beispielsweise von vor einem Jahr heran, fällt auf, dass Python (2016: 3.) mit PHP (4.) den Platz getauscht hat. Und die Skriptsprache Ruby ist von dem voriges Jahr geteilten Platz 5 auf die Position 7 abgerutscht.

Mehr Unterschiede gibt es in den Top 20, wo Swift einen großen Sprung von 17 auf 11 gemacht hat. Diesen Platz teilt sich Apples Programmiersprache mit Scala, das drei Plätze gutmachen konnte, sowie Shell, das stabil geblieben ist. Um einen Platz bergab ging es für R, das nun 14. ist. Drastischer ist der Abstieg von Perl: Die Skriptsprache rutschte um drei Plätze auf Position 15. Um vier Plätze nach hinten ging es dann noch für Haskell, das nun 19. ist.

Neueinsteiger in den Top 20 ist TypeScript, das von den Analysten noch mal gesondert hervorgehoben wird, genauso wie PowerShell. Die Gründe für den Aufschwung des JavaScript-Aufsatzes auf Platz 17 werden bei Angular gesehen, einem erfolgreichen Framework zur Entwicklung von Single-Page Applications, das wiederum TypeScript nutzt. Dass PowerShell in die Top 20, genauer gesagt auf Platz 18 springen konnte, könnte an der Open-Source-Legung im letzten Jahr durch Microsoft liegen.

Großes Potenzials sieht RedMonk noch bei Rust, das im Vergleich zum letzten Ranking vor einem halben Jahr von Position 47 auf 26 vorstieß. Dazu kam es insbesondere, weil die von der Mozilla Foundation geförderte Sprache auf GitHub gewaltig zulegen konnte. Außerdem wurde Rust wegen seiner Performance gewürdigt, sodass die Analysten vermuten, dass die Sprache durchaus das Zeug zum Mainstream habe.

Siehe dazu auf heise Developer:

(ane)
Anzeige