Programmiersprachen-Ranking: Februarausgabe des TIOBE-Index legt Fokus auf Java-Entwicklung

Zwar sieht die aktuelle Version des Programmiersprachenindex Java immer noch an der Spitze, vergleicht man den Trend allerdings mit Sprachen wie C++ und Python, ist ein leichter Rückgang zu bemerken.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 96 Beiträge
Von
  • Julia Schmidt

TIOBE Software hat die Februarausgabe seines Programmiersprachenindex veröffentlicht. Wie im TIOBE-Index vom Januar führt Java die Liste an, gefolgt von C, C++, C#, Python, PHP und Visual Basic .NET. Erst danach sind einige Änderungen zum Vormonat festzustellen: So hat Perl einen Sprung von Platz 11 auf Platz 8 gemacht und JavaScript sowie Delphi/Object Pascal auf die Ränge 9 und 10 verwiesen. Ruby ist daher nicht mehr unter den Top 10 zu finden und auch die Assemblersprache hat ein Minus von vier Plätzen einstecken müssen.

Der Vergleich zum Vorjahr lässt sich folgender Tabelle entnehmen:

Februar 2016 Februar 2015 Sprache Anteil (in %) Veränderung (in %)
1 2 Java 21,145 5,8
2 1 C 15,594 -0,89
3 3 C++ 6,907 0,29
4 5 C# 4,4 -1,34
5 8 Python 4,18 1,3
6 7 PHP 2,77 -0,4
7 9 Visual Basic .NET 2,454 0,43
8 12 Perl 2,251 0,86
9 6 JavaScript 2,201 -1,31
10 11 Delphi/Object Pascal 2,163 0,59
11 20 Ruby 2,053 1,18
12 10 Visual Basic 1,855 0,14
13 26 Assemblersprache 1,828 1,08
14 4 Objective-C 1,403 -4,62
15 30 D 1,391 0,77
16 27 Swift 1,375 0,65
17 18 R 1,192 0,23
18 17 MATLAB 1,091 0,06
19 13 PL/SQL 1,062 -0,2
20 33 Groovy 1,012 0,51

Da der Java-Anteil wohl seit Ende 2014 gestiegen ist, weisen die Herausgeber darauf hin, dass der Wert im Vergleich zum Vormonat erstmals leicht zurückgegangen ist (21,465 auf 21,145 Prozent). Andere Sprachen wie C++ und Python würden im Vergleich dazu auf kurze Sicht scheinbar stetig wachsen.

Da TIOBE mittlerweile Anregungen zur Verbesserung des Index entgegennimmt, gab es seit der Erzeugung der letzten Ausgabe einige Änderungen. So wurden etwa einige der Treffer für Pascal nun Object Pascal zugewiesen, da die Inhalte sich auf diese Variante bezögen. Zudem sind nun PureBasic, Kotlin und XQuery auf der Liste der beobachteten Sprachen.

Die Rangliste soll einen Aufschluss über die Popularität unterschiedlicher Programmiersprachen geben und entsteht durch das Zählen der Treffer für die Anfrage "<language> programming" in 25 Suchmaschinen. Um seine Relevanz zu verbessern, stehen nach wie vor Wünsche nach zusätzlichen Abfragen mit "programming with <language>", "<language> development" und "<language> coding" ganz oben auf der Wunschliste. Außerdem sollten auch Abfragen in anderen Sprachen, etwa Chinesisch, in die Berechnung einfließen. Weitere häufig gestellte Anfragen umfassen wohl eine Liste mit bisher abgelehnten Suchworten (etwa jQuery und Rails) und zusätzlichen Indexen für Datenbanken, Systemen zum Verwalten von Softwarekonfigurationen und Anwendungs-Frameworks. (jul)