Programmiersprachen-Ranking: Go und Swift könnten Schwung in Top 10 bringen

Das im Halbjahresrhythmus erscheinende RedMonk-Ranking bekannter Programmiersprachen verzeichnet erneut einen Sprung von Apples Swift. Zukünftig könnte die Sprache die starre Ordnung der vorderen Plätze auflockern.

 –  98 Kommentare
Ranking Gebäude

Die Analysten von RedMonk haben ihrem Veröffentlichungsrhythmus gemäß eine neue Auflage ihres Prgrammiersprachen-Rankings freigegeben. Hierbei stellen sie Korrelationen zwischen der Diskussion einer Sprache auf Stack Overflow mit deren Einsatz in GitHub-Projekten her, um Einschätzen zu können, wie stark die Programmiersprache in Zukunft eingesetzt wird.

Unter den ersten 10 Plätzen hat sich wie schon in den letzten Quartalen nicht viel getan, sodass JavaScript mit knappem Vorsprung vor Java die Liste anführt und PHP (3), Python (4), C# (5), C++ (5), Ruby (5), CSS (8), C (9) und Objective-C (10) folgen. Auf den hinteren Positionen ist Erlang nach dem Wechsel von der Erlang Public License auf die Apache Public License v2 um einen Punkt auf die 25 gestiegen und auch Julia (52) und Rust (48) haben sich – wie schon in den letzten Betrachtungen – verbessert. Julia konnte hier um vier und Rust um zwei Plätze nach oben klettern.

An der Spitze gab es wenig Veränderungen, allerdings könnte sich das bald ändern. (Bild:  RedMonk )

Vor einem Jahr hatten die Analysten vorausgesagt, dass Go dem Trend nach innerhalb der kommenden 6 bis 12 Monate in die Top 20 aufsteigen würde, was bereits mit dem letzten Ranking eintrat. Die Sprache konnte sich seitdem erneut verbessern und ist nun auf Platz 15 der Liste zu finden, womit sie etwa MATLAB überholt hat. Und auch die Sprache Swift, die nach ihrer Vorstellung als Objective-C-Nachfolger im letzten Jahr eine nie zuvor dagewesene Entwicklung von einem Einstieg auf Platz 68 und Platz 22 in der darauf folgenden Liste hinlegte, konnte zulegen. Ihre Platzierung auf Rang 18 veranlasst RedMonk zu der Aussage, dass Apples Sprache gemeinsam mit Googles Go die ersten zwei Anwärter seit Langem wären, in denen sie das Potenzial sehen, die Top 10 zu knacken.

Weniger gut hingegen scheinen die Aussichten für CoffeeScript zu sein, dass seit seiner höchsten Position auf Platz 17 der Liste im dritten Quartal 2013 relativ konstant in der Platzierung gefallen ist und mittlerweile Platz 22 für sich beansprucht. Zwar sei ein Wiedereintritt in die Top 20 nicht ausgeschlossen, aufgrund der Historie und der konkurrierenden Sprachen spricht allerdings auch nicht all zu viel dafür. Mehr Informationen zum aktuellen RedMonk-Ranking lassen sich dem Bericht der Analysten entnehmen. (jul)