Menü
Developer

Puppet bietet eine Erweiterung für Visual Studio Code

Mit der Extension lassen sich Manifest-Dateien in Microsofts Open-Source-Texteditor erstellen und bearbeiten. Die Technical Preview nutzt IntelliSense zur Syntax-Überprüfung und farblichen Hervorhebung. Außerdem zeigt sie eine Vorschau der Node-Graphen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
Puppet bietet eine Erweiterung für Visual Studio Code

Das Unternehmen Puppet hat eine Erweiterung für Visual Studio Code veröffentlicht, mit der sich Puppet-Manifest-Dateien komfortabel bearbeiten lassen. Die Extension überprüft sowohl .pp- und .epp- als auch die jeweiligen metadata.json-Dateien auf korrekte Syntax und hebt Schlüsselwörter farbliche hervor. Außerdem bietet sie Autovervollständigung für Modulnamen, Klassen und Parameter.

Kontextsensitive Hilfe beziehungsweise Informationen zu der Passage unterhalb des Mauszeigers gehört ebenfalls zum Funktionsumfang. Die Informationen holt sich die Erweiterung aus dem jeweiligen Puppet-Modul oder dem Code des Anwenders. Der Editor zeigt auch die Werte zu den unterschiedlichen Knoten direkt aus dem System an, ohne dass Entwickler die Bibliothek Facter in einem separaten Fenster verwenden müssen.

Beim Bearbeiten eines Manifests zeigt Puppet for Visual Studio Code eine grafische Vorschau der Knoten neben der Manifest-Datei an. Die Erweiterung arbeitet zudem mit dem Puppet Development Kit (PDK) zusammen, das Puppet im August vorgestellt hatte. Linting funktioniert für die jeweils offenen Dateien über das Tool puppet-lint.

Auf Wunsch zeigt die Erweiterung den Node-Graphen zum Manifest.

(Bild: Puppet)

Weitere Details lassen sich dem Puppet-Blog entnehmen. Das Tool entstand ursprünglich als Nebenprojekt, dem sich zwei Entwickler in ihrer freien Zeit widmeten. Inzwischen ist es eine offiziell von Puppet angebotene Visual-Studio-Code-Erweiterung, hat aber derzeit noch den Status einer Technical Preview. Puppet setzt sie intern bereits ein, verfeinert aber noch die Arbeitsabläufe und Features, sodass noch Änderungen zu erwarten sind, bevor das 1.0-Release erscheint. Das Tool ist im Visual-Studio-Code-Marktplatz und auf GitHub unter Apache-2-Lizenz zu finden. (rme)