Menü
Developer

PyPy 2.3 bringt Unterstützung für OpenBSD

Die aktuelle Version des Python-Interpreters ließ sich dank der Meldungen einiger Nutzer unter anderem auch in Sachen Performance verbessern. Zudem geht es bei den Unterprojekten Py3k, STM und NumPy voran, wobei hier langsam die Mittel knapp werden.

vorlesen Drucken Kommentare lesen

Die Version 2.3 des Python-Interpreters PyPy steht zum Download bereit. Sie zielt auf Python 2.7.6 ab und enthält die entsprechende Version der stdlib. Mit dem Release setzen die Entwickler ihre Codeaufräumarbeiten fort und haben in der Folge unter anderem die Quellen, die RPython (Resticted Python, ein Subset von Python, dass sich besonders zur statischen Analyse nutzen lassen soll) betreffen, aus dem Interpreter gezogen. Auf die Weise lässt es sich wohl auch besser in anderen dynamischen Sprachprojekten nutzen.

Neuerungen in PyPy 2.3 umfassen den Support für OpenBSD und vorkompilierte Header im Build-Prozess für Visual Studio. Die Unterstützung für NumPy ist nun auf ein Modul und einen Fork des an PyPy angepassten NumPy-Codes aufgeteilt. Außerdem gab es diesbezüglich einige Verbesserungen, sodass es beim Indizieren oder beim Umgang mit Skalaren nun zu weniger Fehlern kommen sollte. Mehr Informationen zu Bugfixes und Neuerungen sind in der Ankündigung zu finden.

Auch mit den Unterprojekten Py3k, einer PyPy-Version, die Python 3.x unterstützt, und STM (Software Transactional Memory) gibt es Fortschritte, sodass man hier demnächst Releases erwarten kann. Allerdings fehlt es derzeit an finanziellen Mitteln, sodass die Projektbetreiber um Spenden bitten müssen. Darüber hinaus sucht man nach Freiwilligen, die sich dem Support von 64-Bit-Windows annehmen, da die Arbeiten hier stagnieren. (jul)