Menü

Qt 4.5 und Entwicklungsumgebung Qt Creator veröffentlicht

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 52 Beiträge
Von

Welcome Screen von Qt Creator

(Bild: qtsoftware.com)

Gemeinsam mit der neuen Version 4.5 der Qt-GUI-Bibliothek hat Nokia eine plattformübergreifende Entwicklungsumgebung namens Qt Creator veröffentlicht. Version 1.0 der IDE enthält Entwicklungs- und Test-Tools für Qt-Anwendungen wie C++-Code-Editor, ein kontextsensitives Hilfesystem, einen visuellen Debugger, Sourcecode-Management-Funktionen sowie Projekt- und Build-Management-Tools. Die für Linux, Windows und Mac OS X verfügbare Software soll kleiner und übersichtlicher sein als Microsofts Visual Studio und die freien Konkurrenzprodukte Eclipse, KDevelop sowie NetBeans.

Die Entwicklungsumgebung, die bislang unter dem Codenamen Greenhouse entwickelt wurde, wird unter der LGPL 2.1 quelloffen zur Verfügung stehen. Eine Plattform für Code-Schenkungen ist in Planung. Gegenwärtig soll man mit Qt Creator allein Desktop-Anwendungen unter Windows, Linux und Mac OS X entwickeln können, Anwendungen für Embedded-Plattformen stellt Nokia für die nächsten Monate in Aussicht.

Als hervorzuhebende Neuerung der Qt-4.5-Release sehen die Entwickler vor allem die umfangreichen Performance-Überarbeitungen, so insbesondere in den Bereichen Grafikensystem, Verwaltung der Daten und bei der Web-Engine. Ebenfalls neu sind eine aktuelle Version der HTML-Rendering-Engine WebKit inklusive Schnittstellenunterstützung für das Netscape-Plug-in sowie eine bessere Unterstützung der Mac-Plattform. In diesem Kontext unterstützt Qt jetzt auch Apples Cocoa-Framework, wodurch auch 64-bit-Anwendungen unterstützt werden. Bislang gab es allein Unterstützung für das Carbon-Framework.

Qt und Qt Creator wird es im Paket über das Qt SDK (Software Development Kit) geben, ein einfach zu installierendes Paket aus Bibliotheken und Tools.

Qt ist eine ursprünglich der Linux-Welt entstammende GUI-Bibliothek, die die Grundlage des KDE-Desktops bildet. Die Software war ursprünglich von Trolltech entwickelt worden und wird seit der Übernahme durch Nokia unter dem Qt-Software-Brand vertrieben. Mittlerweile unterstützt Qt neben Linux auch Windows, Mac OS sowie Embedded Linux und Windows CE und eignet sich daher vor allem für die plattformübergreifende Softwareentwicklung.

Siehe dazu auch:

  • Qt im heise Software-Verzeichnis
  • Qt Creator im heise Software-Verzeichnis

(ane)