Menü
Developer

Qt 5.2 Alpha erschienen, Roadmap vorgestellt

vorlesen Drucken Kommentare lesen 42 Beiträge

Für Qt 5.2 liegt nun eine Alpha-Version vor. Das nächste Release des C++-Frameworks zum Entwickeln von grafischen Benutzerschnittstellen soll das erste Qt werden, das sowohl iOS als auch Android vollständig unterstützt. Die Entwicklung für die beiden mobilen Betriebssysteme hatte bislang noch den Status einer Technology Preview.

Nach dem derzeitigen Stand werden bis auf WebKit alle wesentlichen Module von Android und iOS unterstützt. Das umfasst sämtliche Qt-Module der Komponenten Core, Network, Gui, Widgets, Qml, Quick und Multimedia. Unterstützte Qt-Add-ons sind Sensors, Graphical Effects, Script und SVG. Etliche Module wie Qt Bluetooth, Qt NFC und Qt Positioning, die jeweils weitere unterschiedliche Zielplattformen unterstützen, wurden erweitert. Die Qt-Module Windows Extras Integrate, Mac Extras Integrate und Android Extras Integrate umfassen weitere plattformspezifische Erweiterungen und ergänzen das mit Qt 5.1 eingeführte Modul X11 Extras.

Die QML-Engine ist durch eine eigene JavaScript-Engine nicht mehr von Googles V8 abhängig. Durch die Eigenentwicklung kann Qt Quick 2 unter iOS eingesetzt werden. In dem Zuge wurde auch die Bibliothek QtJSBackend entfernt. V8 durfte aufgrund rechtlicher und technischer Auflagen durch den JIT-Compiler (Just in Time) nicht unter iOS beziehungsweise im App Store genutzt werden, da iOS-Anwendungen keinen Code erzeugen und ausführen dürfen. Einerseits wurden mit diesen Änderungen 5 MByte eingespart, andererseits sehen die Entwickler eine bessere Wartbarkeit des von den Änderungen betroffenen Software-Stacks.

Bislang kommt die neue Engine bei reinem JavaScript-Code noch nicht an die Performance von V8 heran, doch hat sie ihre Vorteile insbesondere bei der Arbeit mit QML und Qt Quick. Letztlich wollen die Entwickler mit der fertigen Version von Qt 5.2 ein mit Googles JavaScript-Engine vergleichbares Verhalten erreicht haben. Qt Quick bekommt zusätzlich einen neuen Szenengraph-Renderer und einen neuen, direkt mit diesem Renderer agierenden QML-Typ für Animationen.

Schließlich soll mit Qt 5.2 die Version 3.0 der Entwicklungsumgebung Qt Creator erscheinen, die zum Beispiel über eine verbesserte Unterstützung für Android, initialen Support für iOS, überarbeiteten Plugin-APIs aufwarten und auch den LLDB-Debugger unterstützen soll.

Geht es nach den Entwicklern, wird die fertige Version Mitte November erscheinen. Zuvor sollen aber noch eine Beta-Version und ein Release Candidate zwischengeschaltet werden. Qt 5.2 wir eines der zentralen Themen der von 7. bis 9. Oktober in Berlin tagenden Qt Developer Days sein. (ane)