Qt Automotive Suite 5.13 erleichtert Entwicklung digitaler Armaturenbretter

Das Update des Frameworks bietet neben Verbesserungen beim Application Monitoring vor allem neue Optionen für das Interface-Design mit Neptune 3 UI.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge

(Bild: Qt/Siili Solutions)

Von

Im Zuge der Veröffentlichung von Version 5.13 des plattformübergreifenden Entwicklungsframeworks Qt hat die Qt Company nun das Update der Qt Automotive Suite 5.13 nachgereicht, die als Framework und Werkzeugsammlung zum Erstellen digitaler Armaturenbretter in Fahrzeugen dient. Anders als die Vorversion 5.12, die als LTS-Release (Long-Term Support) angelegt ist, bietet das Update vor allem Anpassungen an aktuelle Versionen anderer Qt-Anwendungen – darunter das Application Monitoring Tool GammaRay 2.11.0 sowie das Referenz-UI Neptune 3 UI.

Während Qt 5.13 als Basis für die Qt Automotive Suite dient, soll das Ende Juni erschienene Qt 3D Studio 2.4 als neue Komponenten das Design und die Entwicklung von HMIs (Human-Machine Interfaces) in Automobilen erleichtern. Neptune 3 UI, das als Referenz-User-Interface dient, kann nun direkt auf Qt 3D Studio und dessen Runtime zugreifen, um 3D-Inhalte zu rendern. Die bisherige, auf Qt 3D basierende Implementierung bleibt zumindest vorläufig die Standardeinstellung. Entwickler können aber frei zwischen beiden Ansätzen hin und her wechseln. Um aber beispielsweise die von Designern vorgenommenen Änderungen leichter übernehmen zu können, lassen sich neue Szenen direkt aus einem Qt 3D Studio-Projekt laden.

Auch der Neptune 3 UI-Cluster kann in der neuen Version direkt auf die Inhalte aus Qt 3D Studio zugreifen, sodass sich neben 2D-Messinstrumenten auch 3D-Versionen darstellen lassen und ein Wechsel zwischen beiden Implementierungen möglich ist. Zur Verbesserung der Produktivität soll die Integration des Cluster-UI mit dem Qt Safe Renderer 1.1 dienen. Sie stellt sicher, dass Entwickler auch dann noch ein Fenster mit der zu rendernden Szene auf der höchsten Ebene sehen, falls der Neptune 3 UI-Prozess stoppt oder abbricht. Der Qt Safe Renderer bezieht dabei die erforderlichen Werte aus dem neuen Vehicle Data Service, um das Rendering fortsetzen zu können.

Das Application Monitoring Tool GammaRay ist in der neuen Version 2.11.0 nicht nur kompatibel zu Qt 5.13, sondern bietet auch einen Thread-Verwandtschafts-Tester für den Problemmelder und unterstützt weitere Datentypen wie die QJson*-Klassen. Darüber hinaus bietet GammaRay ein neues Prüfwerkzeug, das Entwicklern detaillierteren Einblick in das Event-Handling von Qt verschafft. So stellt der Ereignismonitor die Fortpflanzung der Events während der Eingabeverarbeitung sowohl bei Qt Quick als auch bei Qt Widgets dar.

Der Blogbeitrag zur Veröffentlichung von Qt Automotive 5.13 geht detaillierter auf die einzelnen Verbesserungen des Frameworks ein und bietet einen kompletten Überblick aller Neuerungen. Neben den kommerziellen Produkten sind auch die unter (L)GPL-V3-Lizenz veröffentlichten Versionen über die Downloadsite der Qt Company zugänglich. (map)