Qt Creator 4.5 bringt Feinschliff für CMake- und Android-Projekte

Große Neuerungen fehlen im aktuellen Release der IDE. Android-Entwickler finden zwar eine grafische Oberfläche zum Verwalten von SDK-Paketen, die aber nicht in allen Konstellationen erwartungsgemäß funktioniert.

 –  1 Kommentare
Qt Creator 4.5 bringt ein paar kleine Verbesserung

Die Qt Company hat die Entwicklungsumgebung Qt Creator 4.5 veröffentlicht, die vor allem auf das Zusammenspiel mit der parallel in Version 5.10 erschienen C++-Klassenbibliothek Qt ausgelegt ist. Das aktuelle Release der IDE hat diesmal keine größeren Neuerungen an Bord. Unter anderem zeigt das Navigationsfenster für das Dateisystem nun eine Baumansicht, und Entwickler können auswählen, ob als Root-Verzeichnis das Nutzer-, das Computer-Root- oder das allgemeine oder benutzerspezifische Projektverzeichnis gilt.

Der Dialog für die Einstellungen hilft beim Verwalten der Android-SDK-Pakete, da die Android SDK Tools seit Version 25.3 keine UI mehr dafür bieten. Leider stolpert Qt Creator über Inkompatibilitäten im Kommandozeilenwerkzeug des SDK. Offensichtlich kann es die Packages unter Windows nicht aktualisieren und arbeitet zudem nicht mit JDK 9 zusammen. Qt Creator meldet neuerdings Probleme mit dem SDK, wenn beispielsweise einzelne Komponenten fehlen.

Die Paketverwaltung für Android funktioniert nicht in allen Konstellationen. (Bild: Qt)

Die Nutzerschnittstelle zum Konfigurieren von CMake-Projekten bietet nun gruppierte Konfigurationsvariablen. Für Letztere können Entwickler zudem den Typ ändern und so beliebige Werte setzen oder auch die Inhalte löschen. Außerdem erkennt Qt Creator neuerdings unter Windows die Visual Studio Build Tools 2017 korrekt, und die Macher haben für iOS 9 den Mechanismus zum Wechseln des simulierten Gerätetyps über XCode geändert.

Weitere Neuerungen lassen sich dem Blogbeitrag entnehmen. Die vollständige Liste der Änderungen zeigt das Changelog. Die Open-Source-Variante von Qt Creator 4.5 steht zum Herunterladen bereit. (rme)