Menü
Developer

Query Languages: Neo4j gibt Cypher for Gremlin frei

Das Toolkit Cypher for Gremlin erlaubt den Einsatz der Graph Query Language Cypher für Analysen in Gremlin-Datenbanken.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
IBM erweitert seine Cloud-Data-Angebot für Entwickler

Im Rahmen des openCypher-Projektes steht ab sofort das Toolkit Cypher for Gremlin unter Apache-2-Lizenz offiziell auf GitHub zur Verfügung, um Queries in Gremlin-Datenbanken auch mit der von Neo4j entwickelten Sprache Cypher durchführen zu können. Das Toolkit zielt damit primär auf Nutzer ab, die mit dem Open Source Graph Computing Framework Apache TinkerPop Online Analytical Processing (OLAP) in Graphdatenbanken betreiben.

Neben zwei Plug-ins für den Gremlin-Server sowie die Konsole enthält das Toolkit außerdem einen Client Wrapper für den Gremlin-Server und eine Java-Bibliothek für die Übersetzung von Cypher-Instruktionen in Gremlin. Entwicklern stehen damit eine Reihe von Features der Cypher-Sprache zur Verfügung, ein fehlerfreier Einsatz aller Klauseln, Muster und Funktionen ist allerdings noch nicht garantiert. Für Cypher for Gremlin gelten zudem ein paar Einschränkungen. Beispielsweise stehen einige Details, darunter List Comprehensions und Literal Maps oder auch Funktionen – length(), nodes(), relationships(), size(), toString(), toBoolean(), toInteger(), toFloat() – ausschließlich dem Gremlin-Server mit installiertem Cypher-Plug-in zur Verfügung. Eine Modifikation von Labels ist grundsätzlich nicht möglich, da diese auch in Gremlin unveränderlich sind. Einen vollständigen Überblick der unterstützten Sprach-Features bietet der aktuelle TCK-Report. (map)