Menü
Developer

Red Hat veröffentlicht erste Beta von JBoss EAP 7

Mit der Beta zieht auch JBoss bei Java EE 7 nach. Durch Undertow als Standard-Webserver bekommt der Application Server unter anderem HTTP/2-Funktionalität.

vorlesen Drucken Kommentare lesen

Red Hat hat die erste Beta der JBoss Enterprise Application Platform 7 (EAP 7) veröffentlicht. Damit setzt auch der letzte große Application Server auf Java EE 7. Die Open-Source-Basis WildFly ist bereits seit einiger Zeit auf Oracles offiziellen Seite der kompatiblen Java-EE-7-Server gelistet. Der jüngste Neuzugang dort ist Oracles eigener Application Server Weblogic. Bei der Java Platform Standard Edition setzt EAP 7 auf Java SE 8.

Den Standard-Webserver JBoss Web hat Red Hat durch Undertow ersetzt. Er bietet für I/O neben herkömmlichen blockenden APIs auch die nichtblockende NIO-API und unterstützt die Servlet-Spezifikation 3.1 für traditionelle und asynchrone Servlets. Undertow beinhaltet HTTP/2-Funktionalität, die allerdings für EAP 7.0 derzeit nur als technische Preview verfügbar ist.

EAP 7 nutzt HTTP upgrade, um den Großteil der Protokolle über zwei Ports zu verarbeiten: einen Management- und einen Application-Port. Serverseitiges JavaScript erlaubt die JDK-8-Nashorn-Implementierung.

Red Hat hat die Management Console überarbeitet und für größere Domain-Konfigurationen optimiert. Die Kommandozeile bietet zahlreiche Neuerungen wie eine verbesserte Historie und die Möglichkeit das CLI im Offline-Modus ohne laufenden Server zu verwenden. Administratoren können zudem bestehende EAP-Profile über die Befehlszeile klonen. Die Wartung vereinfacht der neue Server Suspend Mode: Sobald ein Administrator ihn aktiviert, akzeptiert der Application Server keine neuen Anfragen, bearbeitet aber die bestehenden weiter.

Der Vorgänger EAP 6 ist bereits dreieinhalb Jahre alt und erreicht somit im Juni Phase 2 von Red Hats Long-life Produktzyklus, in der keine neuen Funktionen in Form von Minor Releases mehr erscheinen sollen. Die Liste der neuen Funktionen von EAP 7 und der noch bekannten Probleme steht in den Release Notes zur Beta. Entwickler mit einem jboss.org-Account können die Beta von der Download-Seite herunterladen.

(rme)