RemObjects-Compiler unterstützt nun auch Go

RemObjects Gold ist der neueste Compiler des Cross-Plattform-Entwicklungswerkzeugs Elements.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
RemObjects-Compiler unterstützt nun auch Go
Von
  • Alexander Neumann

Mit RemObjects Gold gibt es seit rund einem Jahr einen Compiler für die Programmiersprache Go. Laut RemObjects, dem dahinterstehenden Hersteller von Cross-Plattform-Werkzeugen, ist er ab sofort ein offizielles Produkt. Go ist nach Swift, C#, Java und dem Object-Pascal-Dialekt Oxygene die fünfte vom Cross-Plattform-Experten unterstützte Programmiersprache, mit der sich im Rahmen der Elements-Plattform Anwendungen für iOS, Android, Windows, Linux, .NET, WebAssembly oder die Java VM entwickeln lassen.

Es steht in der Ankündigung, dass sich alle diese Sprachen innerhalb eines Projekts mischen und anpassen lassen, und jedes Projekt könnte für eine der vom Elements-Compiler-Werkzeug unterstützten Plattformen erstellt werden. Das bedeutet konkret, dass Nutzer des Elements-Compilers ab sofort eine .go-Datei hinzufügen und mit dem Programmieren beginnen können. Der Go-Code befindet sich dann im gleichen Projektraum wie die anderen unterstützten Programmiersprachen. Eine C#- oder Swift-Klasse kann in Go implementierte Structs verwenden und Go-Methoden aufrufen, und Go-Code hat Zugriff auf andere Strukturen und kann mit Klassen interagieren, die in Oxygene, C#, Swift oder Java geschrieben wurden.

Dies funktioniert offenbar für jede von Elements unterstützte Plattform – und nicht nur für die, die der offizielle Go-Compiler bereits unterstützt. Anwender können Go in ihren .NET-, .NET-Core- oder ASP.NET-Projekten, in ihren Android-Projekten sowie in ihren Cocoa-Projekten für iOS oder macOS oder für WebAssembly verwenden. Wie bei den anderen Sprachen hat ein Go-Projekt Zugang zu allen Vorteilen der Elements-Plattform – seien es die APIs des .NET Framework oder die SDKs der Apple-Plattformen wie AppKit, UIKit, MapKit und CoreML.

Go funktioniert in allen drei Elements-IDEs – Fire (für macOS), Water (für Windows) oder Microsofts Visual Studio. Fire und Water sind Entwicklungsumgebungen, die RemObjects speziell für die vom Elements-Compiler unterstützten Sprachen entwickelt hat. Der Hersteller hat schließlich die Go Base Library in ihrer Gesamtheit für die meisten Elements-Plattformen portieren können. Das bedeutet, dass Anwender nicht nur Zugriff auf die Go-Sprache, sondern auch auf die gesamte Basisbibliothek und das darauf aufbauende Ökosystem von Open-Source-Projekten haben. Vermissen mag man hier aber die Unterstützung für die Java-Plattform, die von der JVM eingeführten Einschränkungen sind offenbar zu streng, um libGo für die JVM bauen zu können.

Gold ist ab sofort in den neuesten Versionen von Elements (10.0.0.2485 oder später) erhältlich. Bestehende Kunden müssen dafür keinen Aufpreis zahlen. Neukunden erhalten Elements zum Preis von knapp 800 US-Dollar – inklusive der Unterstützung für alle Sprachen und alle Plattformen. Die Begrenzung allein auf Go kostet als Einzelplatzversion knapp 300 Dollar. RemObjects bietet außerdem eine kostenlose 30-Tage-Testversion. (ane)