Menü
Developer

Repository-Management: GitLab macht Zusammenhänge sichtbar

Sind Issues miteinander verwandt, können sich das Nutzer in Version 9.4 des Repository-Verwaltungsdiensts ordentlich anzeigen lassen. Außerdem hat sich in Sachen Monitoring von Webanwendungen und Navigation einiges getan.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
Repository-Management: GitLab macht Zusammenhänge sichtbar

Version 9.4 der quelloffenen GitHub-Alternative GitLab ist fertig. Mit ihr lassen sich nun unter anderem Webanwendungen überwachen, indem Anwender Prometheus mit einem der unterstützten Load Balander oder HTTP-Server verbinden. Das Programm misst dann Werte wie den Durchsatz, die Fehlerrate und Latenz und hilft so, frühzeitig auf Probleme aufmerksam zu werden. Darüber hinaus lassen sich nun geheime Variablen auf Gruppenebene setzen und Variablen in Pipeline-Schedules verwenden. Anwender, die Trello und GitLab kombinieren möchten, haben nun die Option, ein Power-up in Trello einzurichten, sodass sich etwa Merge Requests an Trello-Karten heften lassen. Für die Zusammenarbeit mit Slack steht nun zusätzlich eine App im Slack App Directory zur Verfügung.

GitLabs Entwickler haben die Navigation gründlich überarbeitet. Das Ergebnis ist zunächst nur nach Klick auf das Profilbild in der rechten oberen Ecke und Aktivierung via Turn on new navigation zu sehen. Änderungen sind unter anderem in der globalen Navigation im Seitenkopf zu finden, außerdem passt sich das Menü links der Seite an, auf der man sich befindet.

Nutzer der Enterprise-Angebote haben nach dem Update die Möglichkeit, Issues miteinander zu verbinden. Zwar hat GitLab schon zuvor Issues, die in anderen erwähnt wurden, verlinkt, nun lassen sie sich aber auch ausdrücklich als miteinander verwandt auszeichnen und das System zeigt sie entsprechend an. Für die Zukunft ist zudem geplant, unterschiedliche Verhältnisse einzuführen. In der Enterprise Edition Premium gibt es darüber hinaus umgebungsspezifische geheime Variablen, eine Funktion zum Verschieben von CI-Artefakten nach Amazon S3 und experimentellen Support für hochverfügbare PostgreSQL-Server.

Mit dem Update kommt auch eine neue Version von GitLab Runner, die unter anderem Verbesserungen beim Umgang mit Kubernetes und Docker umfasst. Außerdem arbeitet sie mit Go 1.8, erlaubt Cache Policies in .gitlab-ci.yml und hat eine --all-Option für den Befehl unregister. Weitere Neuerungen lassen sich der Ankündigung entnehmen. (jul)