Menü

Rückholaktion: VMware will Pivotal kaufen

VMware will sich den Cloud-Experten Pivotal schnappen, bei dessen Gründung 2012 das Unternehmen maßgeblich mitgeholfen hatte.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von

VMware ist offensichtlich an der Übernahme von Pivotal interessiert. Pivotal ist eine gemeinsame Ausgründung von EMC (nun DellEMC) und VMware, die die Multi-Cloud-Plattform Cloud Foundry vorantreiben sollte. Die Ausgründung geschah 2012; letztes Jahr ging dann Pivotal an die Börse.

Dell selbst besitzt die Mehrheit an VMware und Pivotal, und VMware ist auch jetzt schon an Pivotal beteiligt und vertreibt Services von Pivotal an seine Kunden. So gehörten VMware Anfang Mai ein finanzieller Anteil an Pivotal von 16 Prozent und ein stimmberechtigter Anteil von 24 Prozent an der Gesellschaft. VMware ist außerdem Platinum-Mitglied der Cloud Foundry Foundation, zusammen mit Pivotal, DellEMC, IBM, SAP und Suse. Diese kümmert sich um die Geschicke der Cloud-Foundry-Entwicklung sowie das entsprechende Ökosystem.

In einem offiziellen Statement heißt es, dass VMware regelmäßig potenzielle Partnerschaften und Akquisitionen bewerte. Pivotal sei ein langfristiger strategischer Partner, und man arbeite bereits erfolgreich zusammen, um Unternehmen bei der Anwendungsentwicklung und IT-Transformation zu unterstützen.

Der Kauf von Pivotal würde gut zu den jüngsten Akquisitionen von VMware passen. Dieses Jahr erwarb VMware das Unternehmen Bitnami und im vergangenen Jahr Heptio, ein Start-up-Unternehmen, das zwei der drei Mitbegründer des Kubernetes-Projekts starteten, das die Grundlage für etliche Cloud-Implementierungen, darunter auch Pivotals Cloud-Foundry-Angebot, bildet.

Die Aktien von Pivotal, die nach dem Börsengang eher geschwächelt hatten, stiegen nach dem Durchsickern der jüngsten Informationen deutlich. (ane)