Menü
Developer

Rückzieher: .NET Reflector auch mit kostenloser Lizenz

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 1 Beitrag

RedGate, Hersteller des Werkzeugs .NET Reflector, hat seine Ankündigung, den populären Dekompilierer von .NET-Binärdateien nur noch kostenpflichtig zu vertreiben, teilweise revidiert. RedGate hatte das Tool 2008 von Lutz Roeder übernommen, der die Entwicklung an dem von ihm kostenlos vertriebenen Tools nicht mehr weiterbetreiben wollte. RedGate hatte den neuen Schritt im Februar 2011 damit begründet, dass es der Firma nicht gelungen sei, die Kosten für die Entwicklung des .NET Reflector anderweitig ausgleichen zu können.

Die Kritik an RedGates Entscheidung ist offenbar so heftig ausgefallen, dass die Firma nun Anpassungen an ihr vorgenommen hat. Festhalten wird RedGate daran, dass die im März erschienene Version 7 weiterhin nur kostenpflichtig ab 25 Euro erhältlich sein wird, allerdings gibt es fortan weiterhin eine kostenlose Version des älteren Entwicklungsstrangs, für den im Mai die Version 6.8 erscheinen soll. In ihr finden sich dann Neuigkeiten und Werbung für die kostenpflichtige .NET-Reflector-Version.

Als Reaktion auf RedGates Ankündigung aus dem Februar entwickeln mittlerweile die SharpDevelop-Entwickler an einer Open-Source-Alternative des Dissamblers mit dem Namen ILSpy. (ane)