SAP kooperiert bei Mobilentwicklung mit Adobe, Appcelerator und Sencha

Deutschlands größtes Softwareunternehmen arbeitet mit Adobe, Appcelerator und Sencha an einem Framework für seine Kunden zur Entwicklung mobiler Anwendungen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Alexander Neumann

SAP will einer Pressemeldung zufolge mit Adobe, Appcelerator und Sencha zusammenarbeiten sowie mit deren Techniken PhoneGap, Sencha Touch und Titanium seinen Kunden ein Framework zur Entwicklung mobiler Anwendungen bereitstellen. Damit sollen Programmierer mit der von ihnen gewählten Client-Architektur native, hybride oder mobile Web-Apps schreiben können.

Hinter PhoneGap steht seit Oktober 2011 Adobe. Dabei handelt es sich um eine Laufzeitumgebung für hybride Webapps, die es Entwicklern erlaubt, native mobile Anwendungen mit Webtechniken wie HTML5 zu erstellen. Mit PhoneGap erstellte Apps verfügen über native Geräte-APIs und lassen sich über alle größeren App-Stores vertreiben. Sencha Touch ist ein HTML5-Framework für mobile Anwendungen und zentrale Technik der Sencha-Plattform. Es enthält Funktionen, die eine Anpassung der Anwendungen an die Business-Architektur erleichtern sollen.

Das Entwicklerwerkzeug Titanium der US-amerikanischen Start-up-Firma Appcelerator umfasst eine sich in Eclipse integrierende Entwicklungsumgebung, ein Software Development Kit (SDK) und eine Connector Library. Für die Entwicklung mobiler Anwendungen stellt Titanium Studio ein entsprechendes Framework bereit. Darüber hinaus verbindet es Applikationen mit SAP und offenbar 220 weiteren Datenquellen. Mit dem SDK sollen Unternehmen native, hybride und mobile Webanwendungen mit der gleichen JavaScript-Codebasis implementieren können. (ane)