Menü
Developer

SAPs Technik-Chef fordert "Freedom for Java"

vorlesen Drucken Kommentare lesen 68 Beiträge

Vishal Sikka, Chief Technology Officer (CTO) bei SAP, hat in einem Blog-Eintrag deutliche Kritik daran geübt, wie Sun drei Jahre nach der Freigabe von Java als Open Source die Entwicklung der Sprache betreibt. Die Industrie rund um die Java-Technik erfahre zurzeit wichtige Veränderungen, und es gebe reichlich Diskussionen über die tatsächliche Offenheit von Java und des Java Community Process (JCP). Sikka sieht Sun als dominanten Beherrscher des JCP, was nicht immer allen beteiligten Parteien zugute komme.

SAP sehe es als essenziell für den Übergang von einer Vorherrschaft über die Sprache und die Plattform hin zu einer offenen Organisation an, dass letztere nicht von einem einzelnen Unternehmen beherrscht werde. Die Eclipse-Entwicklungsumgebung, die IBM 2001 als Open Source freigegeben und 2004 in die Eclipse Foundation überführt hatte, sei ein gelungenes Beispiel dafür, wie eine Technik nach ihrer Öffnung von der Industrie adaptiert worden sei, weil die Techniken rund um Eclipse mehr im Team aus mehreren Firmen als durch ein einzelnes Unternehmen getragen worden seien.

Sollte sich eine vergleichbare unabhängige Foundation für Java bilden, wäre SAP bereit, sich an der Java-Technik und der neuen Organisationsstruktur mit bemerkbaren Investments zu beteiligen, sei es in Form von Personal, sei es mit finanziellen Mitteln. Mit der Übernahme Suns, die noch von der Zustimmung der Europäischen Kommission abhängt, habe Oracle – so Sikka – die "einzigartige Möglichkeit", für die Öffnung des Java Community Process einzutreten und diesen in ein unabhängiges Gremium zu überführen, so wie es der Datenbankriese Ende 2007 selbst vorgeschlagen hatte: "It is the sense of the Executice Committee that the JCP become an open independent vendor-neutral Standards Organization where all members participate on a level playing field ..."

SAP setzt seit 2001 strategisch auf Java, die Sprache ist zudem zentraler Bestandteil von SAPs Technikplattform NetWeaver. Zudem ist das größte deutsche Softwareunternehmen seit Juni dieses Jahres strategisches Mitglied der Eclipse Foundation und hatte erst kürzlich angekündigt, auch unterschiedliche Apache-Projekte zu unterstützen.

(ane)