Menü

Salesforce: Der Kauf von Tableau für 15,7 Milliarden US-Dollar ist durch

Knapp zwei Monate nach Bekanntgabe des Deals hat Salesforce die Übernahme der Datenanalysefirma Tableau abgeschlossen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge

(Bild: Salesforce/Tableau)

Von

Der Online-CRM-Anbieter Salesforce hat die Übernahme von Tableau Software abgeschlossen. Damit geht das Unternehmen mit Fokus auf die Visualisierung und Analyse von Daten in das Portfolio von Salesforce über. Der größte Deal in der Geschichte der Firma ging glatt über die Bühne – für 15,7 Milliarden US-Dollar.

Akquisitionen gehören schon nahezu zum Tagesgeschäft von Salesforce: Rund 18 Firmen hat Salesforce in den letzten 11 Jahren geschluckt. Bislang ging der Preis für die höchste Summe an die Mulesoft-Übernahme mit 6,5 Milliarden Dollar. Der Anfang Juni bekanntgegebene Einkauf von Tableau kostet also mehr als das Doppelte. Die Geschwindigkeit, mit der der Deal über die Bühne ging, dürfte also etwas überraschen.

Erklärtes Ziel der Verantwortlichen von Salesforce und Tableau ist es, Kunden in Multi-Cloud-Umgebungen das volle Potenzial beider Plattformen bereitzustellen. Dazu sollen die Datenanalyse-Tools von Tableau einerseits von der KI-Plattform Einstein profitieren, in der Salesforce KI-basierte Dienste für Entwickler bündelt. Andererseits wird die im Zuge der Mulesoft-Übernahme im vergangenen Jahr hinzugewonnene API-Integration-Plattform die Basis für übergreifende Hybrid- und Multi-Cloud-Anwendungen schaffen.

Marc Benioff, Chairman von Salesforce, erklärt die Übernahme: "Tableau wird die analytischen Fähigkeiten der Salesforce-Produkte steigern und die Innovationen unserer Kunden vorantreiben." Geplant ist, dass Tableau nach der Übernahme als eigenständiges Unternehmen unter der Führung des bisherigen CEO Adam Selipsky weiterarbeitet. (bbo)