Scala Days 2018: Call for Proposals endet morgen

Kurzentschlossene Scala-Experten können noch dieses Wochenende ihre Vorträge für die Scala Days 2018 einreichen. Der Call for Proposals gilt für die Fachkonferenzen in Berlin und New York gleichermaßen.

heise-Angebot  –  2 Kommentare
Scala Days 2018: Call for Proposals endet morgen

Im Mai beziehungsweise Juni finden in Deutschland und den USA die Scala Days 2018 statt. Für die Scala Days Europe hat sich Lightbend, das Unternehmen hinter der Programmiersprache Scala, heise Developer und den dpunkt.verlag, die beide Teil der Heise-Gruppe sind, mit ins Boot geholt. Die europäische Ausgabe der Fachkonferenz findet vom 14. bis 17. Mai im KOSMOS-Kino in Berlin statt. Die Eröffnungs-Keynote wird Scala-Erfinder Martin Odersky halten. Einen Monat später veranstaltet Lightbend die Scala Days North America vom 19. bis 21. Juni in New York.

Bis zum morgigen Sonntag, den 7. Januar, suchen die Veranstalter nach Vorträgen rund um die Programmiersprache. Bei dem gemeinsamen Call for Proposals (CfP) können Experten angeben, ob sie ihren Vortrag auf beiden Konferenzen oder nur in Europa beziehungsweise Nordamerika halten möchten. Erstmals bezieht der CfP auch Workshops mit ein.

Gesucht sind Vorträge zu den Grundlagen von Scala wie funktionale oder parallele Programmierung sowie zu Frameworks und Libraries. Außerdem suchen die Veranstalter Erfahrungsberichte und Vorträge zu konkreten Einsatzbereichen wie verteilten Systemen und Machine-Learning-Anwendungen. Gefragt sind zudem Vorträge über die Werkzeuge von IDEs über Compiler und Virtual Machines bis zu Testframeworks. Als kleine Hilfe für Sprecher haben die Veranstalter einige hilfreiche Tipps zusammengetragen.

Die Vorträge sollten eine Länge von 45 Minuten haben. Die Auswahl übernimmt das Programmkomitee, dessen Mitglieder sowohl von Lightbend stammen als auch aus der Community beziehungsweise dem universitären Umfeld sowie vom Scala Center. Das fertige Programm wird voraussichtlich im Februar online sein.

Wer über den Fortgang der Konferenz auf dem Laufenden bleiben möchte, kann sich für den Newsletter eintragen oder den Veranstaltern auf Twitter folgen. (rme)