Schlanke Webinhalte für Mobilgeräte: Google bezieht AMP für normale Suchergebnisse ein

Die Accelerated Mobile Pages erhalten bei der mobilen Suche nun auch jenseits der Schlagzeilen ein Icon, das sie als schnell ladende Inhalte auszeichnet. Zunächst ist die Funktion auf eine Preview beschränkt.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 36 Beiträge
Google bezieht AMP für normale Suchergebnisse ein
Von
  • Rainald Menge-Sonnentag

Im Herbst 2015 startete Google die Open-Source-Initiative Accelerated Mobile Pages (AMP), die schlankere Inhalte fördern will, damit mobile Geräte sie schneller und mit geringerem Datendurchsatz laden können. Zu den ersten Firmen mit speziellen AMP-Seiten gehörten Verlage: ZEIT Online und die Frankfurter Allgemeine Zeitung hatten zur Ankündigung bereits ihre Unterstützung zugesagt. Ähnliche Ansätze, die wie Googles Initiative neben den Umsätzen der Verlage selbstredend auch die eigenen im Blick haben, sind Facebooks Instant Articles und Apple News.

Allerdings setzt Google nicht auf ein eigenes Netzwerk für Nachrichten, sondern auf eine bessere Umsetzung der Inhalte mit vorhandenen Webstandards: AMP HTML ist ein Framework, mit dem Webentwickler und -designer leichtgewichtige Webseiten erstellen können. Es ist als Open-Source-Projekt unter der Apache-2-Lizenz auf GitHub verfügbar.

Da anfangs vor allem Verlage ihre Inhalte in dem beschleunigten Format veröffentlicht hatten, hat Google im Februar begonnen, die Suchergebnisse in der Rubrik "Schlagzeilen" mit einer entsprechenden Kennzeichnung hervorzuheben. Nun startet eine erste Preview derselben Hervorhebung für die gesamte Liste der Suchergebnisse. Der Blogbeitrag betont jedoch, dass der Einsatz von AMP HTML keinerlei Auswirkung auf das Ranking hat. Laut dem Blog hat der Suchriese inzwischen über 150 Millionen AMP-Seiten im Index gespeichert, und die Zahl wächst wöchentlich um vier Millionen.

Mit der Preview möchte Google zunächst Reaktionen von Nutzern, Entwicklern und Webmastern auf die AMP-Hervorhebung sammeln. Im Lauf des Jahres soll die Funktion dann einem breiten Publikum zugänglich sein. (rme)