Menü
Developer

Spread Studio für .NET vereint Spread-Pakete

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 1 Beitrag

ComponentOne hat Spread für WPF-Silverlight und Windows RT, Spread 7 für Windows Forms und ASP.NET und die Tool-Sammlung Spread Studio für .NET veröffentlicht. Mit den Spread-Produkten lassen sich Tabellenfunktionen, die mit Microsoft Excel kompatibel sind, in andere Anwendungen einbauen.

Nach der Installation von Spread 7 für Windows Forms erscheinen in Visual Studios Toolbox automatisch vier zusätzliche Kontrollelemente und zwei Komponenten, mit denen sich bessere Benutzeroberflächen erstellen lassen sollen. FpSpread stellt hierbei die Oberfläche für tabellarische Dokumente zur Verfügung, mit FpChart lassen sich erweiterte Diagramme, die nicht direkt von SpreadChart-Objekten abgedeckt sind, erstellen und FormulaTextBox bietet eine Editierbox zum Ändern von Formeln in aktiven Zellen an. Eigene Zeilenlayouts lassen sich mit GcMultiRow erstellen und die Komponenten FormulaProvider und FcSpreadDesigner helfen beim Integrieren der Spread-Berechnungs-Engine mit anderen Windows-Forms-Kontrollelementen und editieren der Tabelleneinstellungen.

Spread 7 für ASP.NET kommt mit ähnlichen Kontrollelementen, einer Model View Controller (MVC) Spread Control, um Spread in MVC-Anwendungen nutzen zu können, und dem Spread-Designer-Werkzeug, mit dem sich Tabellen beim Planen der Anwendung anpassen lassen. Ein Beispiel für den Umgang mit MVC Spread Control ist der Spread MvcMusicStore, dessen Quelltext ebenfalls zum Download bereit steht.

Für Nutzer, die Interesse daran haben, alle Kontrollelemente der verschiedenen Plattformen zu nutzen, stellt ComponentOne Spread Studio für .NET bereit. Weiterführende Informationen lassen sich der Ankündigung entnehmen. Die einzelnen Pakete sind ab rund 900 US-Dollar zu haben, das Spread Studio ab rund 1.500 US-Dollar. (jul)