Menü
Developer

Spring beginnt Projekt für Serverless Computing

Unter dem Namen Spring Cloud Function hat das Spring-Team einen Ansatz für eigenständige Funktionen zum Verwenden mit Cloud-Angeboten wie AWS Lambda und mit Apache OpenWhisk. Das System setzt auf Spring Boot auf.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 1 Beitrag
Spring startet Projekt für Serverless Computing

Das Spring-Team hat ein neues Projekt vorgestellt, das sich dem Trendthema Serverless Computing widmet. Spring Cloud Function ist ein neues Programmiermodell für Anwendungen, die mit Spring Boot erstellt sind. Dabei sind die Funktionen auf die eigentliche Geschäftslogik begrenzt.

Spring Cloud Functions haben Wrapper für @Bean-Elemente vom Typ Function, Consumer und Supplier, mit denen sie für die Außenwelt als HTTP-Endpunkte und/oder als Listener beziehungsweise Publisher von Message Streams über Tools wie RabbitMQ oder Kafka erreichbar sind. Die Funktionsobjekte lassen sich zusammen mit einem isolierten Classloader als JAR-Dateien (Java Archive) paketieren.

Zum Start existieren Adapter zur Verwendung in AWS Lambda (Amazon Web Services) und Apache OpenWhisk. Die Beschreibung im GitHub-Repository erwähnt, dass möglicherweise andere Serverless-Dienstanbieter folgen. Auch wenn es derzeit weder Adapter für Google Cloud Functions noch für Azure Functions gibt, ist das grundsätzliche Modell unabhängig von der verwendeten Plattform. So lassen sich die Funktionen auch lokal oder auf einer individuellen PaaS (Platform as a Service) deployen.

Die Funktionen können Flux-Typen verwenden, die wahlweise Flux<String> oder Flux<Pojo> sein dürfen. Das System wandelt die Daten wohl automatisch um. Da Cloud Functions auf Spring Boot aufbaut, lassen sich entsprechende Features der Plattform wie Autokonfiguration oder Dependency Injection nutzen.

Weitere Details lassen sich dem Blogbeitrag und dem GitHub-Repository entnehmen. In beiden Beiträgen sind einfache Beispiele und Hinweise zum Verteilen enthalten.

Siehe dazu auf heise Developer:

(rme)