Statt JavaLand: Community richtet Cyberland aus

Die online ausgespielte Cyberland-Konferenz ist ein spontan für den 17. März zusammengestelltes Angebot für Java-Entwickler.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge
Von

Zwar wurde die JavaLand-Konferenz, die vermutlich größte deutschsprachige Veranstaltung für Java-Entwickler, letzte Woche abgesagt. Aber mit der kurzfristig zusammengestellten, digital ausgespielten Cyberland-Konferenz versucht die deutsche Java-Entwickler-Community nun ein deutliches Zeichen zu setzen, dass sie in Zeiten der Coronavirus-Krise weiterhin positiv denkt.

Das Cyberland wird am kommenden Dienstag, den 17. März, stattfinden, also zum Zeitpunkt, an dem die JavaLand-Konferenz ihren Auftakt gehabt hätte. Alle geplanten Vorträge werden "remote" angeboten, vergleichbar mit einem Webinar. Die Speaker werden sowohl Folien als auch ihren Screen und ein Kamerabild streamen. Über einen Chat können Teilnehmer an dem Event Fragen an die Speaker stellen. Hierbei unterstützend steht ein Moderator bereit, der mit den Speakern über die gestellten Fragen reden und sie nach dem Vortrag interviewen wird.

Die Referenten sind Johannes Dienst, Gerrit Grunwald, Roland Huß, Thorben Janssen, Carola Lilienthal, Arne Limburg, Jochen Mader, Ralf Müller, Sven Peters, Nicolai Parlog, Michael Plöd, Jens Schauder, Bert Jan Schrijver, Alexander Schwartz, Alex Soto, Ray Tsang, Kevin Wittek und Eberhard Wolff, die allesamt in der Java-Community einen Namen haben und zum Set-up des JavaLands gehört hätten.

Das Programm erstreckt sich von 9 bis 18 Uhr in zwei Vortrags-Streams. Es wird kostenlos über einen möglichst aktuellen Browser übertragen. Der Zugang ist nicht an ein JavaLand-Ticket gekoppelt. Es können also auch Entwickler, die kein Ticket für das JavaLand erstanden hatten, als Besucher am Cyberland teilnehmen. Die Registrierung über die Website ist allerdings erforderlich. Die Anmeldung ist ab Montag, 16. März, ab 14 Uhr möglich.

Die Organisatoren räumen ein, dass nur jeweils tausend Teilnehmer gleichzeitig teilnehmen können. Allerdings kann es dadurch passieren, dass man gegebenenfalls eine Session nicht anschauen kann. Wo es möglich ist, sollen die Vorträge aufgezeichnet werden. Weitere Informationen finden sich auf der Event-Seite.

[Update 15.3.2020 18:00 Uhr:] In einer früheren Version des Artikels stand ein falsches Registrierungsdatum. (ane)