Menü
Developer

Studie: Deutsche IT-Unternehmen machen gute Erfahrungen mit DevOps

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 27 Beiträge

Laut dem von CA Technologies beauftragten "TechInsights Report: What Smart Businesses Know About DevOps" scheinen deutsche Unternehmen, die sich der DevOps-Bewegung verpflichtet haben, einen 16-prozentigen Zuwachs an Kunden verzeichnen können. Außerdem hätten die Unternehmen mit DevOps-Strategie hierzulande die Zeit zur Freigabe ihrer Software und ihrer Dienstleistungen um über 15 Prozent verkürzen können. Die Kosten für die Entwicklung und den Betrieb seien zudem um 8 Prozent gesenkt worden.

Für die Studie hatte CA die Analysten von Vanson Bourne beauftragt, 1300 IT-Entscheider in 21 Ländern zu befragen, um Details zur weltweiten Bekanntheit und Einführung von DevOps zu erfahren. Der Begriff geht auf den Belgier Patrick Debois zurück, der Ende Oktober 2009 die ersten DevOps Days mitorganisierte. Der Begriff aus "Dev" für Anwendungsentwicklung (Development) und "Ops" für IT-Betrieb (Operations) steht für das Zusammenrücken der beiden Bereiche mit dem Ziel, dass eine Organisation Software schneller und fehlerfreier erstellen und verfügbar machen kann.

Die Gartner-Analysten hatten 2011 den noch noch jungen Trend geadelt, indem sie prognostizierten, dass DevOps bis Mitte dieses Jahrzehnts eine Mainstream-Managementtechnik sein werde. Eine Abfrage bei Google Trends verdeutlicht, dass das Schlagwort insbesondere seit Beginn dieses Jahres deutlich gefragter zu sein scheint. Das wird gestützt durch die Erfahrungen von heise Developer – der Online-Channel hatte erst in der letzten Woche die erste Continuous-Lifecycle-Konferenz ausgerichtet, zu deren Hauptthemen auch DevOps gehörte, und einen ungemein großen Andrang auf die Konferenztickets verzeichnen können, sodass die Veranstaltung bereits frühzeitig ausverkauft war.

Die Entwicklung des Schlagworts DevOps bei Google Trends

Bei der weiteren Aufschlüsselung der Studie wird offenbar, dass der Bekanntheitsgrad von DevOps in Deutschland deutlich höher als in jedem anderen europäischen Land ist. 95 Prozent der Befragten hierzulande gaben an, mit dem Begriff vertraut zu sein, 80 Prozent sagten, DevOps bereits zu praktizieren oder dies in naher Zukunft zu planen. Dafür sind möglicherweise die relativ großen DevOps-Community in Deutschland mitverantwortlich, deren weit über 500 Mitglieder schon geraume Zeit DevOps evangelisieren.

Zu den maßgeblichen Treibern für eine DevOps-Strategie zählen in Deutschland das gleichzeitige Ausrollen von Software über verschiedene Plattformen hinweg (53 %), gefolgt von der Notwendigkeit einer engeren Zusammenarbeit zwischen Entwicklungen und Betrieb (43 %). In der weltweiten Sicht werden als wichtigste Komponenten von DevOps die IT-Automatisierung (52 %), agile Softwareentwicklung (47 %), die Zusammenarbeit zwischen Entwicklung und Betrieb (45 %) und Service-Virtualisierung (42 %) ausgemacht.

CA sieht sich selbst als DevOps-Unternehmen, einerseits weil das Unternehmen mit LISA eine Technik zur Service-Virtualsierung im Portfolio führt, andererseits ist das Unternehmen bestrebt, die hinter DevOps stehende Philosophie vorzuleben. Dafür hat es nun mit dem Chief DevOps Architect eine neue Rolle institutionalisiert und kommt damit der Empfehlung der eigenen Studie nach, auf Führungsebene einen DevOps-Beauftragten einzusetzen. (ane)