Menü
Developer

Studie: Fast alle Entwickler können JavaScript

In der neuen Auflage der Entwicklerstudie aus dem Hause HackerRank hat JavaScript Java als verbreitetste Programmiersprache abgelöst.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 159 Beiträge
Studie: Fast alle Entwickler können JavaScript

(Bild: HackerRank)

Die Website HackerRank hat zum zweiten Mal ihre Entwicklerstudie "Developer Skills Report" veröffentlicht. Es haben 71.281 Entwickler daran teilgenommen, darunter sowohl Profis als auch Studenten. Der große Gewinner der Umfrage ist die Programmiersprache JavaScript, die im Jahr 2018 laut den Ergebnissen die Programmiersprache war, die die meisten Entwickler beherrschten. JavaScript stößt damit Java vom Thron und verdrängt sie auf Platz 2. Bei den Lernzielen der Entwickler sind Go, Python, Kotlin und TypeScript die beliebtesten: Das von Google entwickelte Go wollen demnach 37,2 Prozent der Befragten im Jahr 2019 erlernen.

73,17 Prozent, oder eben 52.156 Studienteilnehmer können laut HackerRank in JavaScript programmieren. Damit legt JavaScript eine Steigerung im Vergleich zum Vorjahr von rund 6 Prozentpunkten hin, womit JavaScript nun knapp 2 Prozentpunkte vor Java liegt. Außerdem macht diese Entwicklung laut HackerRank JavaScript zur am häufigsten gelernten Programmiersprache – auch wenn das nicht unbedingt der Fall ist, da höchst wahrscheinlich nicht alle Studienteilnehmer identisch zum Vorjahr sind.

Interessanterweise ist JavaScript auf der Studentenseite der Umfrage deutlich abgeschlagen. Die Top 3 unter den Studenten bilden C (76,1 Prozent), C++ (66,1 Prozent) und Java (66,0 Prozent). Selbst Python liegt mit 52,7 Prozent noch deutlich vor JavaScript mit lediglich 42 Prozent Verbreitung. Das mag vor allem mit den Lehrplänen der Universitäten zu tun haben, die weltweit eher selten auf JavaScript als die Lehrsprache der Wahl setzen. Dabei ist JavaScript laut HackerRank wohl eine der gefragtesten Sprachen von Arbeitgebern – 48 Prozent setzen Wissen der Skriptsprache voraus.

JavaScript ist die am weitesten verbreitete Programmiersprache des Jahres 2018 (Abb. 1)

(Bild: HackerRank)

Bei den Lernzielen der Befragten hat sich im Vergleich zum letzten Report wenig verändert. Go steht immer noch ungeschlagen auf dem ersten Platz mit 37,20 Prozent an Lernwilligen – scheinbar haben wenige der Entwickler ihre Vorsätze für 2018 tatsächlich umgesetzt. Darauf folgen eng beisammen Kotlin (26,45 Prozent) und Python (26,14 Prozent). Etwas abgeschlagen ist Scala, die Drittplatzierung aus dem Vorjahr – die Programmiersprache nimmt nur noch Platz 6 ein. Stattdessen hat sich TypeScript vom fünften auf den vierten Platz vorgedrängelt.

Diese Sprachen wollen Entwickler im Jahr 2019 lernen (Abb. 2)

(Bild: HackerRank)

Um bei der Webentwicklung zu bleiben: HackerRank geht davon aus, dass das ursprünglich von Facebook entwickelte JavaScript-Framework React dem Platzhirschen Angular im Jahr 2019 den Rang ablaufen wird. React hat nicht nur einen Sprung von 6 Prozent beim Einsatz der Studienteilnehmer vollzogen, sondern es steht auch mit über 32 Prozent auf der To-Do-Liste der meisten Entwickler.

Eine weiterer Punkt der Umfrage war die Frage, welche Techniken und Themen sich wohl in den nächsten zwei Jahren durchsetzen werden. Glaubt man den Studienteilnehmern, sind es auf jeden Fall das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) und Deep Learning. 53,12 Prozent halten den Vormarsch von IoT für äußerst realistisch, 28,68 Prozent lediglich für wahrscheinlich. Nur 3 Prozent finden das Thema unrealistisch, 6,6 finden den Hype um das Internet der Dinge zu groß.

Ähnlich verhält es sich beim Thema Deep Learning: Für knapp die Hälfte der Befragten führt kein Weg daran vorbei, 33,55 Prozent glauben zumindest etwas daran, nur 2,21 Prozent finden es unrealistisch, 3,90 zu gehypt. Übrigens: Den Wirbel um das Trendthema Blockchain finden fast ein Fünftel der Befragten vollkommen übertrieben.

Wer sich die Studie in Ruhe anschauen möchte, kann sie sich auf der HackerRank-Seite herunterladen. HackerRank ist eine im Jahr 2012 gestartete Plattform, die Entwickler zu ihrem Traumjob führen soll. Laut eigener Aussage sind wohl fünf Millionen Entwickler Mitglied und über 1200 Firmen. (bbo)