Menü

Swift 5.1 und Xcode 11 erschienen

Apple hat in einem Schwung seine Entwicklungsumgebung und die für die App-Entwicklung für Apple-Systeme maßgebliche Programmiersprache veröffentlicht.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 10 Beiträge

(Bild: dpa, Shawn Thew)

Von

Die Programmiersprache Swift ist in Version 5.1 erschienen, außerdem hat Apple seine Entwicklungsumgebung Xcode 11 veröffentlicht. Letztere umfasst Swift 5.1 und SDKs für iOS 13, tvOS 13, watchOS 6 und macOS Catalina 10.15.

Das neue Swift-Release baut auf dem im März 2019 erschienenen Vorgängerrelease – Swift 5.0 – auf, dessen wichtigsten Feature wohl die Einführung der Modulstabilität war. Mit ihr ist es möglich, binäre Frameworks zu erstellen und zu teilen, die mit zukünftigen Versionen von Swift funktionieren. Swift 5.1 erweitert außerdem die Sprache und die Standardbibliothek um neue Funktionen wie Property Wrapper, opaque Typen, die Differenzierung nach geeigneten Collection-Typen und neue APIs für String.

Swift 5.1 ist Source-kompatibel mit Swift 5 und unterstützt die Kompatibilitätsmodi für Swift 4.2 und Swift 4/4.1. Für den Wechsel von Swift 4/4.2 auf Swift 5.x enthält Apples Entwicklungsumgebung Xcode 11 einen Code-Migrator, der viele der erforderlichen Quellcode-Änderungen automatisch verarbeiten kann. Es gibt darüber hinaus einen Migrationsleitfaden, der Entwickler durch viele der Änderungen führt.

Mehr Infos

Swift auf der heise MacDev

Die Programmiersprache, SwiftUI sowie die Entwicklung für macOS Catalina spielen auch eine große Rolle auf der heise MacDev, der neuen Konferenz der Heise Medien für Entwickler für Apples Plattformen. Hierzu kann man sich noch bis 30. September inklusive Frühbucherrabatt registrieren und demnach gegenüber dem späteren Standardpreis sparen.

mehr anzeigen

Mehr über die neuen Features von Swift 5.1 erfahren Entwickler in der Ankündigung oder im unten verlinkten Artikel.

Das neue Release der Entwicklungsumgebung ist insofern besonders, dass es mit SwiftUI ein von vielen Entwicklern als bahnbrechend angesehenes UI-Framework enthält, das tief mit Swift verwurzelt ist. Außerdem ist es das erste Release, das die neuen Techniken in macOS Catalina unterstützt, die im Rahmen des Projekt Catalyst entwickelt wurden. Mit ihnen lassen sich unter andere auch Apps für das iPad in macOS-Anwendungen umwandeln.

Ebenfalls im Umfang von Xcode 11 sind ARKit 3 und RealityKit zum Erstellenvon Augmented-Reality-Apps, das Machine-Learning-Framework CoreML 3 und Create ML zur Erstellen von KI-Modellen. Überarbeitet wurden außerdem unter anderem Editor, Simulator, Interface Builder und Xcode-Server. Weitere Informationen finden sich auf der Xcode-Webseite sowie in den Release Notes.

Siehe dazu auf heise Developer:

(ane)