Menü
Developer

Testautomatisierung: Google Puppeteer 1.0 für Chrome fertiggestellt

Puppeteer erlaubt die Automatisierung von Chrome-Browsertests auf der Basis des DevTools-Protokolls.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
Webentwicklung: Die IDE Webstorm vereinfacht das Refactoring in JavaScript

Googles Chrome-Team hat die Node Library Puppeteer in Version 1.0 vorgelegt. Mit Puppeteer lassen sich Chrome und die Open-Source-Variante Chromium sowohl in der vollständigen als auch in der Headless-Version kontrollieren – beispielsweise um Inhalte von Webseiten zu extrahieren, Screenshots und PDFs anzulegen oder UI-Tests durchzuführen. Dafür stellt die Node Library eine API bereit und kommuniziert über das DevTools-Protokoll mit dem Browser.

Ausgegraute Elemente stehen in Puppeteer 1.0 noch nicht zur Verfügung.

(Bild: Google)

Puppeteer bietet sich daher für die einfache Automatisierung von Browsertests an, ohne dass sich Anwender mit den Details des DevTools-Protokolls auseinandersetzen müssen. Die Tests lassen sich mit aktiviertem JavaScript und den aktuellen Funktionen von Chrome direkt im Browser durchführen. Insbesondere auch beim Aufspüren von Performanceproblemen leistet Puppeteer Hilfestellung. Anders als vergleichbare Test-Libraries wie Phantom und NightmareJS steht Puppeteer allerdings nur für die neuesten Versionen von Chrome (und Chromium) zur Verfügung und setzt mindestens Node v6.4.0 voraus.

Nähere Informationen zur Installation und dem Einsatz von Puppeteer finden sich auf der Projektwebseite. (map)