Texteditor Vim 8.2 lässt das "Killer-Schaf" los

Pop-up-Fenster sind neu im Update des Texteditors. Anschaulich demonstrieren lässt sich die neue Funktion mit dem eigens entwickelten Vim-Spiel "Killer-Schaf".

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Die Macher hinter dem Texteditor Vim haben Version 8.2 vorgelegt. In das Release sind vor allem zahlreiche Fehlerbereinigungen, einige Verbesserungen aber auch neue Funktionen wie Pop-up-Fenster und Textattribute eingeflossen. Außerdem haben die Vim-Entwickler die Dokumentation überarbeitet.

Pop-up Windows und Text Properties gehörten offenbar zu den von Vim-Anwendern am häufigsten nachgefragten Erweiterungen. Beide Funktionen stehen mit dem Release 8.2 nun zur Verfügung. Um sämtliche neuen Möglichkeiten, die sich daraus ergeben, anschaulich demonstrieren zu können, haben die Vim-Macher eigens ein Spiel entwickelt: Killersheep. Das auf GitHub bereitliegende Game präsentiert Pop-up-Fenster, die sich über das Display bewegen, Textattribute kommen zur Darstellung der Tiere zum Einsatz – und Sound fehlt ebenfalls nicht.

Killersheep demonstriert die neuen Fähigkeiten von Vim 8.2.

(Bild: vim.org)

Entwickler, die Pop-up Windows nutzen wollen, müssen dafür lediglich einen Referenzpunkt sowie den darzustellenden Text angeben, Größe und die geeignete Position für das Fenster ermittelt Vim anschließend selbstständig. Die Optionen der Text Properties reichen noch deutlich weiter. Im einfachsten Fall lassen sich damit Textpassage hervorheben. Sie können aber auch alternativ zum musterbasierten Syntax Highlighting verwendet werden, um mit einem externen Parser Syntaxelemente zu finden und asynchron zu markieren. Vim speichert die Textattribute unmittelbar mit dem markierten Text, weiterer Text lässt unabhängig davon einfügen.

Einen Überblick aller weiteren Neuerungen liefern der Blogbeitrag zur Veröffentlichung von Vim 8.2 sowie die Repos auf GitHub. (map)