TigerGraph stellt Graphdatenbank als Service vor

Außerdem heimste das Unternehmen im Rahmen einer zweiten Finanzierungsrunde zusätzliches Kapital in Höhe von 32 Millionen US-Dollar ein.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 8 Beiträge
TigerGraph stellt Graphdatenbank als Service vor
Von
  • Alexander Neumann

TigerGraph, 2011 gegründeter kalifornischer Anbieter der gleichnamigen Graphdatenbank, hat mit der TigerGraph Cloud ein native GDaaS-Angebot (Graph Database as a Service) vorgestellt. Außerdem sicherte sich das Unternehmen in einer B-Runden-Finanzierung zusätzliches Kapital in Höhe von 32 Millionen US-Dollar. An der Spitze der Investition steht das Handelshaus SIG. Insgesamt konnte das Start-up-Unternehmen bislang 65 Millionen Dollar einheimsen.

Auf die TigerGraph Cloud können Kunden über tgcloud.us zugreifen. Andere Cloud-Umgebungen sollen aber folgen. Der Cloud-Dienst konkurriert mit dem Neptune-Angebot von AWS, soll aber deutlich performanter sein.

Derzeit gibt es für das Cloud-Angebot mehr als zehn Startpakete, mit denen sich bestimmte Anwendungsfälle wie Kundenanalysen, Betrugsaufdeckung, individuelle Empfehlungen in Echtzeit, Hubs- und Influencer- sowie Lieferkettenanalysen umsetzen lassen. Die Graphdatenbank ist in der Lage, bis zu 750 GByte an Daten zu verarbeiten. Das ist das durch AWS-ECS-Instanzen bedingte Limit. Mehr geht allerdings über die Komprimierung der Daten, sodass TigerGraph selbst davon spricht, in der Cloud Dutzende von Terabyte und mehr als 100.000 Deep-Link-Analyse-Abfragen pro Sekunde auf einer einzigen Maschine verarbeiten zu können.

TigerGraph stellt ab sofort eine Gratis-Instanz der TigerGraph Cloud zur Verfügung, damit Entwickler, Analysten, Studenten und andere Interessierte sich ein Bild davon machen können, wie sich Daten in der Praxis mit diesem Angebot verarbeiten lassen. Der Cloud-Service basiert wohl auf der neuen Version 2.5 von TigerGraph, die einen neuen Apache-Spark-Konnektor, eine musterbasierte Suche und weitere integrierte Datenverarbeitungsfunktionen umfasst.

Weitere Informationen entnimmt man dem jüngsten Blog-Beitrag auf der Unternehmens-Website. (ane)