Tryton 4.6 Businessanwendung erscheint mit vielen Neuerungen

Die Businessanwendung Tryton ist jetzt in Version 4.6 erhältlich. Neben vielen Erweiterungen liegt der Schwerpunkt des Updates auf Fehlerbehebungen und Leistungsverbesserungen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: wikiwand.com)

Von
  • Katharina Kraft

Bei Tryton handelt es sich um eine dreistufige allgemeine Anwendungsplattform, die in Python geschrieben ist, unter GPL-3-Lizenz steht und PostgreSQL als Datenbank-Engine nutzt. Die neue Version ist um 9 Module erweitert und grafische Elemente für eine komfortablere Bedienoberfläche haben sich verbessert. Daneben gibt es eine ganze Reihe an Neuerungen für Benutzer und Entwickler.

Die Reihenfolge der Symbolleiste hat sich geändert, um eine bessere Sortierung und Gruppierung zu erhalten; gleiches gilt für die Symbolleisten der Widgets. Ähnlich der Neugestaltung der Schaltfläche im Beziehungsfeld in Version 4.2 verbessert diese Version das Design des Binär- und Image-Widget. Die verfügbaren Schaltflächen werden angezeigt, jedoch nicht deaktiviert. Außerdem können neue Dateien nur hochgeladen werden, nachdem die vorherige Datei gelöscht ist. Dies soll Verwirrungen entgegenwirken.

Im Bereich Buchhaltung wurde ein neuer Konfigurationsassistent hinzugefügt, der eine Verlängerung des Geschäftsjahres ermöglicht. Neben dem vorherigen Geschäftsjahr werden einige andere Parameter benötigt, um das neue Geschäftsjahr automatisch zu erstellen. Ebenfalls lassen sich nun rechtliche Hinweise zu fälligen Steuern mit der neuen Version konfigurieren und hinzufügen, diese erscheinen dann auf dem finalen Dokument automatisch. Weiterhin ist die Steuerbeschreibung, die auf der Rechnung erscheint, jetzt übersetzbar.

Mit dem EOL (End of Life) von Python 3.3 unterstützt Tryton 4.6 nur noch Versionen ab Python 3.6. Neu ist auch, dass durch Einstellungen in der Datenbank Entwickler nun auch JSON-Funktionen oder Operatoren als Spaltentypen nutzen können. Für viele Entwickler wichtig ist die Einstellung, dass sich der Root-Benutzer wie ein Unternehmen oder verschiedene Angestellte verhalten kann, so lassen sich einzelne Rechte und Befugnisse schnell überprüfen. Weitere Neuerungen und eine Aufschlüsselung der neuen Befehle finden sich in den Release Notes. (kkr)