Unity-Engine: Mit Insomniac-Entwicklern zu neuer Höchstleistung, auch in 3D

Zur weiteren Optimierung und Leistungssteigerung der eignen Spiele-Engine hat Unity Technologies zwei ehemalige Insomniac-Mitarbeiter mit umfassender Erfahrung in der Entwicklung von AAA-Spielen eingestellt.

 –  0 Kommentare
Unity-Engine mit Insomniac-Entwickler zu neuer Höchstleistung

(Bild: Unity)

Unity Technologies verstärkt sein Entwicklerteam mit Mike Acton und Andreas Fredriksson. Die ehemaligen Mitarbeiter des Insomniac Games Studio sollen vor allem zur weiteren Optimierung und Leistungssteigerung der Unity-Spiele-Engine beitragen. Die zwei Insomniac-Veteranen bringen einen großen Schatz an Erfahrung in der datenorientierten Programmierung sowie bei der Entwicklung von AAA-Spielen mit. Von dieser Erfahrung in datenorientierten Designs erhofft sich Unity Technologies auch in Zukunft Wettbewerbsvorteile seiner Multiplattform-Spiele-Engine sichern zu können.

Unity zählt zu den beliebtesten Game-creation-Toolkits weltweit – neben konkurrierenden Spieleentwicklungsplattformen wie der Unreal Engine von Epic Games. Entwickler verwenden es, um Spiele für PC, Konsolen, Smartphones aber auch Tablets zu programmieren. Während viele Studios die Unreal Engine wegen ihrer 3D-Fähigkeiten schätzen, sieht Unity in diesem Bereich Nachholbedarf. Acton und Fredriksson sollen sich bei Unity daher auch gezielt um die Weiterentwicklung in Sachen 3D kümmern.

Acton war zuletzt als Engine-Director bei Insomniac Games tätig. Fredriksson kümmerte sich dort speziell um die Behebung von Leistungsengpässen bei Software und Hardware. Zukünftig werden beide als Chefingenieure im neuen Unity-Büro in Los Angeles arbeiten.

Weitere Informationen gibt es im Unity Blogpost. (kkr)