Menü
Developer

Unity unterstützt nun Windows Phone 8, Windows Store und BB10

vorlesen Drucken Kommentare lesen

Unity Technologies hat Version 4.2 der Unity Game Engine veröffentlicht. Mit ihr lassen sich nun auch Anwendungen für Windows Phone 8, Windows Store und BlackBerry 10 entwickeln.

Im neuen Release hat das Team hinter der Engine unter anderem einige Funktionen aus der kostenpflichtigen Variante Unity Pro in die kostenlose Version übernommen. So lassen sich nun auch hier harte, aus einer Richtung kommende Schatten in Echtzeit umsetzen und Materialien, Fertigbauten, Szenen und ähnliches als Text serialisieren, was die Versionsverwaltung erleichtern soll. Außerdem steht NavMesh Baking zur Verfügung.

Was die Grafik anbelangt gibt es nun zum Beispiel Unterstützung für OpenGL ES 3.0 für Android und einige Bildeffekte ließen sich verbessern und aktualisieren. In der Pro-Version kann auf den Stencil-Buffer zugegriffen und GPU Skinning verwendet werden. Der Editor hingegen lässt sich in Unity 4.2 auch mit Versionskontrolle von Perforce verwenden und es besteht die Option, eigene Plug-ins für andere Systeme zu schreiben. Der Memory Profiler soll nun auch die Verweise eines Objekts auf andere geladene Objekte zeigen und die Importer für Texturen und Shader wurden überarbeitet. Außerdem ist es nun möglich, Voreinstellungen für selbst erstellte Bibliotheken zu speichern, das Wechseln der Plattform, Bauen von Spielern oder Importieren von Assets abzubrechen und Erweiterungen des Editors einen Callback zu geben, sollte ein Asset geladen werden. Im Mobile Graphics Emulation Mode warnt der Editor zusätzlich, wenn das Verwenden von RenderTexture nicht ideal für ein mit Kacheln oder mehreren GPUs arbeitendes System ist.

Für Android steht Unterstützung für Library Projects, wobei die Bibliotheken vorkompiliert sein müssen und für die Implementierung von Java-Oberflächen in C# bereit. Außerdem ist der Editor in der Lage, das Android SDK zu aktualisieren, wenn es nicht mit den nötigen Abhängigkeiten übereinstimmt. iOS-Nutzer der Pro-Variante können darüber hinaus nun auf eine CrashReporter API zurückgreifen.

Eine vollständige Liste aller Neuerung, inklusive Verbesserungen der Audiokomponenten und für die Nutzung mit Linux, findet sich in der Ankündigung. Zudem hat Microsoft einen Wettbewerb zur Entwicklung von Unity-Spielen für Windows Phone 8 und den Windows Store gestartet, für den Entwickler noch bis zum 30. September ihre Kreationen einreichen können. (jul)