Vaadin Flow: Ein weiterer Teil von Vaadin 10 in der Developer Preview

Die Java-Framework-Komponente des geplanten Vaadin 10 ist in der Developer Preview verfügbar und bietet Java-Entwicklern viele Neuerungen.

 –  0 Kommentare
Vaadin Flow: Ein weiterer Teil von Vaadin 10 in der Developer Preview

Vaadin Flow ist neben Vaadin Elements ein weiterer Teil des geplanten Vaadin 10. Vaadin ist ein serverseitiges Webframework, dass es Entwicklern ermöglicht, Webanwendungen mit Java zu entwickeln. Während es sich bei Vaadin Elements um User-Interface-Komponenten handelt, ist Vaadin Flow das Java-Framework, mit dem Webentwickler in Zukunft arbeiten sollen. Dies bringt einige Änderungen im Vergleich zu Vaadin 8 – so viele Änderungen, dass Vaadin 9 übersprungen wurde, um die großen Neuerungen stärker zu verdeutlichen.

In Vaadin Flow sind selbst Standardkomponenten wie DateField oder Grid nicht im Kern integriert. Stattdessen kann man individuell entscheiden, welche Komponenten für die aktuelle App gebraucht werden und diese mit Vaadin Elements integrieren. In der ersten Developer Preview kommen alle Elemente aus einer einzigen Dependency: com.vaadin:flow-components.

Vaadin Flow bietet neue Mechanismen für Entwickler, um mit dem Browser zu interagieren. Serverseitig können Anwender nun direkt mit dem Document Object Model interagieren. Außerdem gibt es ein fortgeschrittenes Templating-Feature, dass auf Polymer-Syntax basiert. Die folgenden Java-Codezeilen erstellen einen Wrapper für eine kleine <my-label>-Webkomponente.

@Tag("my-label") // declare which HTML element to use, here a custom element <my-label>
public class Label extends Component {
public void setText(String text) {
getElement().setText(text);
}
public String getText() {
return getElement().getText();
}
}

Die alte Navigator-Klasse wird in Flow durch das Router-Konzept ersetzt. Diese unterstützt geschachtelte Views und baut auf der HTML5-History-API auf, um die Navigation über Views im Zusammenspiel mit Deep Linking zu koordinieren. Dasselbe Templating-System zur Definition neuer Komponenten lässt sich ebenfalls auf App-Ebene verwenden. Die Template-Sprache unterstützt zeitgemäßes HTML und ermöglicht beispielsweise eine Zusammenarbeit zwischen Designer und Entwickler.

Weitere Informationen zu Vaadin Flow, inklusive Codebeispielen, sind auf der offiziellen Webseite zu finden. Wer allerdings noch länger mit Vaadin 8 arbeiten will, sollte keine Sorge haben. Die dazu veröffentlichte Roadmap verspricht einen langen Support. (bbo)