Menü

Versionskontrolle: Git 2.8 beschleunigt durch Parallelisierung

Entwickler sollen mit der aktuellen Variante der Versionsverwaltung unter anderem mehrere Submodule parallel abrufen und das Raten von Identitäten unterbinden können.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 8 Beiträge
Von

Das Open-Source-Projekt zur Codeverwaltung Git steht in Version 2.8 zum Download bereit. Seine Entwickler haben seit dem letzten Release unter anderem versucht, die Performance ihres Projekts zu verbessern, indem sie beispielsweise ein Framework zum parallelen Ausführen mehrerer Submodul-Fetches (git fetch --recurse-submodules) eingebaut haben. Die Anzahl der Jobs ist mit einem entsprechenden Parameter anzugeben, etwa git fetch --recurse-submodules --jobs=4. Aus Effizienzgründen hat das Git-Team die name_path-API entfernt und sie nutzende Komponenten neu verfasst, um die Komplexität des Codes zu reduzieren.

Nutzer können die push-Option --delete nach dem Update mit -d abkürzen und für den grep-Befehl festlegen, wie viele Threads beim Suchen innerhalb der Dateien eines Trees zum Einsatz kommen sollen. Verwenden sie immer dasselbe Verzeichnis, lässt sich zudem -o <dir> auf der Kommandozeile weglassen, sollte die format.outputDirectory-Variable gesetzt sein, da git format-patch sie nun zur Kenntnis nimmt.

Möchten Entwickler für unterschiedliche Projekte verschiedene Nutzernamen und E-Mail-Adressen verwenden, können sie in Git 2.8 über git config --global user.useConfigOnly true veranlassen, dass die Software auf das Setzen der entsprechenden Werte besteht und sie nicht anhand bestehender Informationen rät, um Falschzuordnungen zu vermeiden. Zudem soll das Konfigurationssystem genauer sein, wenn es darum geht, auf falsche Werte hinzuweisen und die Variable http.proxyAuthMethod ermöglicht das Festlegen einer Authentifizierungsmethode. Ein Überblick über alle Neuerungen ist in den Release Notes zu finden. (jul)