Verteilter Key-Value-Store: etcd erreicht Version 3.4

etcd 3.4 ist das erste größere Release seit der Übergabe an die Cloud Native Computing Foundation. Es umfasst Updates für gRPC und neue Raft-Funktionen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Der in Go geschriebene, verteilte Key-Value-Store etcd ist in Version 3.4 erschienen. Damit ist es das erste Release unter dem Dach der Cloud Native Computing Foundation (CNCF). Ursprünglich von der Firma CoreOS entwickelt, ist das Projekt im Dezember 2018 in der Foundation gelandet, um eine nähere Anbindung an die Entwicklung der Container-Orchestrierung Kubernetes zu gewährleisten. Der Fokus des etcd-Projekts liegt auf der Speicherung von Daten eines verteilten Systems. etcd gilt darüber hinaus als primärer Datenspeicher für Kubernetes.

Im neuen Release setzt etcd unter anderem auf das neue gRPC-Balancer-Interface (gRPC Remote Procedure Call) für Client-Balancing-Aufgaben. Laut einem Issue auf GitHub hat die vorherige Variante den Status von beschädigten Endpoints beibehalten und wohl auch gesunde Endpoints bei vorübergehenden Ausfällen überprüft. Von nun an soll das Interface nur noch jeweils einen Endpoint testen und nur noch diejenigen überwachen, die mit Sicherheit nicht beschädigt sind. etcd vollzieht außerdem ein Upgrade auf gRPC Version 1.23.0.

Darüber hinaus gibt es Änderungen im Zusammenspiel mit Raft, einem Protokoll, mit dem ein Cluster von Knoten eine replizierte Zustandsmaschine warten kann. Der Key-Value-Store verfügt nun über ein Pre-Vote-Feature, mit dem sich das disruptive Wiederverbinden mit Servern wohl reduzieren lässt. Ebenfalls neu ist eine Implementierung von Raft Learner, sodass Anwender neue Cluster-Mitglieder unter dem Learner-Status hinzufügen können.

Weitere Informationen zum Key-Value-Store finden sich auf der neu gestarteten Website des Projekts. Eine vollständige Liste der Änderungen findet sich im Changelog auf GitHub.

Mehr dazu auf heise Developer:

(bbo)