Virtual Reality: Oculus legt Förderprogramm für Entwickler auf

Entwickler von Virtual-Reality-Anwendungen können sich für das Förderprogramm der Facebook-Tochter bewerben, das ihnen unter anderem Developer Kits und eine Lizenz für Unity Plus oder Unreal verspricht.

 –  6 Kommentare
Virtual Reality: Oculus startet Förderprogramm für Entwickler

Unter dem Namen Oculus Start hat die Facebook-Tochter Oculus VR ein Programm angekündigt, mit dem Softwareentwickler im Bereich Virtual Reality gefördert werden sollen. Es richtet sich an diejenigen, die erste VR-Anwendungen erstellen, aber bereits aktiv sind. Akzeptierte Bewerber erhalten Entwicklerkits sowie Zugriff auf Beta-Tools und -Services. Außerdem bekommen sie Support von den VR-Experten bei Oculus.

Hinsichtlich der Software winkt eine einjährige Lizenz für Unity Plus oder Unreal. Erstere ist auf Teilnehmer in Unternehmen mit einem Umsatz unter 200.000 US-Dollar limitiert, für letztere darf der Umsatz 5 Millionen US-Dollar nicht überschreiten.

Die Teilnahmebedingungen sind nicht übermäßig restriktiv. Unter anderem dürfen die Bewerber bisher keine Förderungen über 10.000 US-Dollar erhalten haben, außerdem müssen sie bereits eine App im Oculus Store oder einer anderen VR-Plattform veröffentlicht haben. Das Angebot ist international und schließt lediglich die Staaten aus, die unter US-Embargo stehen.

Ein Oculus-Account ist für die Teilnahme erforderlich. Aus den Bedingungen lässt sich darüber hinaus zumindest nicht herauslesen, dass Entwickler ihre Anwendungen exklusiv für den Oculus Store erstellen müssten. Allerdings ist die Rede davon, dass einige Vorzüge mit zusätzlichen Voraussetzungen verbunden sein können und akzeptierte Teilnehmer weiteren Bedingungen einhalten müssen, die Oculus ihnen schicken wird.

Weitere Details lassen sich dem Blogbeitrag sowie den Teilnahmebedingungen entnehmen. Interessierte Entwickler können sich über ein Webformular bewerben. (rme)