Menü
Developer

Virtuelle Entwicklungsumgebungen: HashiCorp stellt Vagrant-Nachfolger Otto vor

Zwar wird es noch einige Zeit dauern, bis das Tool produktionsreif ist, zukünftig soll Otto jedoch bei Entwicklung und Deployment von Anwendungen und Microservices helfen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 5 Beiträge
HashiCorp stellt Vagrant-Nachfolger Otto vor

Nachdem Vagrant schon etwa sechs Jahre auf dem Markt ist, hat sich HashiCorp mit den Erfahrungen aus dieser Zeit nun daran gemacht, den Nachfolger seiner Software zum Erstellen und Konfigurieren von virtuellen Entwicklungsumgebungen aufzubauen. Das Otto genannte, quelloffene Tool soll seine Nutzern ebenfalls bei dieser Aufgabe unterstützen und zusätzlich dabei helfen, die fertige Applikation im Anschluss auf beliebigen Cloud-Plattformen zu installieren (derzeit wird hier allerdings nur AWS unterstützt).

HashiCorp habe aus der Arbeit mit Vagrant unter anderem gelernt, dass Entwicklungsumgebungen recht ähnlich seien und es daher Möglichkeiten gäbe, die Konfigurationsschritte durch Abstraktion zu reduzieren. Außerdem sei das Vagrantfile kein gutes Format, um Einzelheiten von Produktionsumgebungen zu beschreiben, sodass man dem Wunsch der Entwickler, fertige Projekte per Vagrant zu deployen damit nicht gut nachkommen könne. Da außerdem Microservices immer beliebter würden und sich diese in Vagrant auch nur mir erheblichem Nutzeraufwand einsetzen ließen, versuche man nun mit Otto, diese Schwachstellen auszugleichen.

Dessen Konfigurationsformat Appfile ist so aufgebaut, dass für die Arbeit des Werkzeugs nur eine abstrahierte Beschreibung der Anwendung und ihrer Abhängigkeiten notwendig ist. Angaben zu Betriebssystem, Speicherplatz und ähnlichem seien unnötig, da Otto mit genug Wissen über Best Practices ausgestattet sei, um passende Einstellungen zu wählen. Die formulierten Abhängigkeiten nutzt Otto dazu, die entsprechenden Elemente für Entwicklung und Deployment automatisch zu installieren und zu konfigurieren, was zudem die Arbeit mit und an Microservices erleichtern soll. Darüber hinaus gibt es customization-Blöcke, um Ottos Verhalten den eigenen Bedürfnissen anzupassen.

Otto ist noch in einer frühen Entwicklungsphase, weshalb zum jetzigen Zeitpunkt nicht geraten wird, Vagrant dafür einzutauschen. Zukünftig würde Otto auch andere Projekte aus der HashiCorp-Familie nutzen, wobei vor allem eine Zusammenarbeit mit dem kommerziellen Produkt Atlas geplant ist, damit sich etwa simultane Deploys unterschiedlicher Entwickler vermeiden lassen, was allein anscheinend nicht möglich ist. Nähere Informationen zu Otto lassen sich der Dokumentation entnehmen. (jul)