Menü
Developer

Visual Studio 2017: Version 15.9 liefert Step-Back-Debugging für C++

Microsofts Entwicklungsumgebung bietet neben Fehlerbereinigungen, Verbesserungen des F#-Compilers sowie der F#-Tools auch Unterstützung für SharePoint 2019.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 30 Beiträge
Microsoft veröffentlicht F# 4.5 und Visual Studio 2017 15.8

(Bild: Paolo Bona / Shutterstock.com)

Mit Veröffentlichung der Version 15.9 von Visual Studio 2017 erweitert Microsoft das bisher nur für C# verfügbare Step-Back-Debugging auch auf C++. In Verbindung mit den IntelliTrace-Funktionen events und snapshots haben Entwickler dadurch die Möglichkeit, auf Knopfdruck zwischen verschiedenen Zuständen ihrer Anwendung hin und her zu wechseln. Step-Back-Debugging setzt allerdings eine Enterprise Edition von Visual Studio sowie das Windows 10 Anniversary Update (1607) voraus.

Das neue Release von Microsofts Entwicklungsumgebung bietet darüber hinaus eine Reihe von Fehlerbereinigungen, die unter anderen das Laden des Visual-C++-Ressourceneditorpakets oder auch fehlgeschlagene Installationen aufgrund einer nicht überprüfbaren Manifestsignatur betreffen. Die Visual-Studio-Macher haben zudem mehrere Fehler im F#-Compiler und in den F#-Tools behoben. Die Arbeit mit .NET Core soll sich künftig zudem zuverlässiger gestalten. So werden stabile Releases von Visual Studio standardmäßig nur noch auf die jeweils letzte stabile Version des .NET Core SDK zurückgreifen, statt die neueste vorliegende zu wählen.

SharePoint 2019 und die Universal Windows Platform

Visual Studio 2017 15.9 ist die erste Version der Entwicklungsumgebung, die Unterstützung für SharePoint 2019 bietet. Mithilfe von Templates können Entwickler neue Projekte anlegen, die zunächst auch leer bleiben dürfen. Darüber hinaus lassen sich ältere Projekte aus SharePoint 2013 und 2016 direkt öffnen, um sie auf die neue Version zu migrieren. Verbesserungen finden sich im neuesten Visual Studio darüber hinaus für die Entwicklung von UWP-Applikationen (Universal Windows Platform). Das betrifft einerseits die Aktualisierung des UWP-Desktop-Bridge-Frameworks und andererseits die Unterstützung für ARM64.

Eine komplette Übersicht aller Verbesserungen und neuen Funktionen in Visual Studio 2017 15.9 findet sich im Blog-Beitrag. Nähere Details zu den Neuerungen bieten die Release Notes. (map)