Menü
Developer

Visual Studio Code 1.31 installiert Extensions ohne Reload

Microsofts Sourcecode-Editor vereinfacht den Umgang mit Erweiterungen. Auch die Dokumentation zur Extension API wurde komplett überarbeitet.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
Visual Studio Code 1.31 installiert Extensions ohne Reload

(Bild: Microsoft)

Microsoft hat das Januar-Update von Visual Studio Code veröffentlicht. Einige der Neuerungen in Version 1.31 des Quellcode-Editors betreffen die Arbeit mit Extensions, erweiterte Optionen zu den Variablen für Benutzereingaben sowie Verbesserungen in der Tree UI. Ein neues Tree Widget ergänzt verschiedene Bereiche der Workbench um neue Funktionen, die vor allem besserer Keyboard-Navigation sowie einfacherer hierarchischer Selektion dienen.

Beim Installieren oder Aktivieren von Extensions waren Entwickler bisher gezwungen, VS Code neu zu starten beziehungsweise einen Reload durchzuführen. Ab Version 1.31 ist das nicht mehr notwendig. Eine Ausnahme bilden nach wie vor bestimmte Erweiterungen, die aufgrund von externen Beiträgen neu geladen werden müssen, weil sie beispielsweise zu den Erweiterungspunkten anderer Erweiterungen beitragen. Dafür steht aber der neue Event extensions.onDidChange bereit, der immer dann aktiv wird, wenn das Array extensions.all sich ändert. Weitere Informationen dazu finden sich in der komplett neu überarbeiteten Dokumentation zur Extension API, die nun auch ein eigenes Inhaltsverzeichnis bietet.

Die im letzten Release eingeführten Variablen für Benutzereingaben, die sich in Task- und Debug-Konfigurationen nutzen lassen, erhalten nun neben promptString und pickString mit command einen neuen Variablentyp. Beim Interpolieren einer Eingabevariable führt command einen beliebigen Befehl aus. Da sich Befehle auch über Erweiterungen einbringen lassen, eröffnet sich Entwicklern nun die Möglichkeit, Variablen für Benutzereingaben durch neue Implementierungen zu erweitern. Das nachfolgende Beispiel zeigt, wie sich die command-Variable in einer Debug-Konfiguration nutzen lässt, damit ein Benutzer einen Testfall aus einer Liste aller in einem bestimmten Ordner enthaltenen Testfälle auswählen kann:

{
"configurations": [
{
"type": "node",
"request": "launch",
"name": "Launch Test",
"program": "${workspaceFolder}/${input:pickTest}"
}
],
"inputs": [
{
"id": "pickTest",
"type": "command",
"command": "extension.mochaSupport.testPicker",
"args": {
"testFolder": "${workspaceFolder}/tests",
}
}
]
}

Eine ausführliche Übersicht aller Neuerungen lässt sich der Ankündigung von Visual Studio Code 1.31 entnehmen. In der Download-Sektion der Website liegen Binaries für Windows, macOS, Debian beziehungsweise Ubuntu sowie Red Hat, Fedora und SUSE bereit. Der Quellcode findet sich auf GitHub. (map)